Advertisement
Guest User

Wo freie Gedanken Morddrohungen auslösen

a guest
Jul 10th, 2017
323
Never
Not a member of Pastebin yet? Sign Up, it unlocks many cool features!
  1.  
  2.  
  3. Abo
  4.  
  5. Home
  6. Live TV
  7. Mediathek
  8. Politik
  9. Wirtschaft
  10. Sport
  11.  
  12. Home Politik Deutschland
  13. Neue Moschee: Wo liberale Gedanken Morddrohungen auslösen
  14.  
  15. Politik
  16. Deutschland Ausland Bundestagswahl 2017
  17. Liberale Moschee Wo freie Gedanken Morddrohungen auslösen
  18. Von Ricarda Breyton, Philip Kuhn | Stand: 16:37 Uhr | Lesedauer: 8 Minuten
  19. Die deutsch-türkische Frauenrechtlerin Seyran Ates erfüllte sich einen Traum: eine liberale Moschee für jedermann
  20. Die deutsch-türkische Frauenrechtlerin Seyran Ates erfüllte sich einen Traum: eine liberale Moschee für jedermann
  21. Die deutsch-türkische Frauenrechtlerin Seyran Ates erfüllte sich einen Traum: eine liberale Moschee für jedermann
  22.  
  23. Quelle: Getty Images
  24. Die deutsch-türkische Frauenrechtlerin Seyran Ates erfüllte sich ein Herzensprojekt: eine Moschee für einen liberalen Islam. Nicht nur Traditionalisten haben damit ein Problem, sondern auch Christen aus der Nachbarschaft.
  25. 1 Kommentar
  26.  
  27. An diesem Donnerstagnachmittag betet nur ein Mann in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee im Berliner Stadtteil Moabit. Mohammed E. wirkt verloren im etwa 50 Quadratmeter großen Gebetsraum mit dem strahlend weißen Teppich. Der 54-Jährige richtet seinen Gebetsteppich per Smartphone-Kompass nach Mekka aus, geht auf die Knie und murmelt Koranverse. Ansonsten ist es völlig still.
  28.  
  29. Seit zwei Jahren war der gebürtige Ägypter nicht mehr in einer der rund 180 Berliner Moscheen. Der Architekt fühlte sich in den Gotteshäusern der Hauptstadt unwohl. „Ich habe dort absurde Szenen erlebt“, berichtet Mohammed E. Da war zum Beispiel dieser Mann, der den Imam fragte, ob er den schwarzen Hund seines Nachbarn töten dürfe. Die verstörende Antwort des Imams: Nur wenn der Hund keine Hundemutter mehr habe. Ein anderer Imam habe ausdrücklich härtere Gesetze gegen Schwule in Marokko gelobt. „Ich habe mich gefragt: Warum predigt er dann nicht in Marokko?“, sagt Mohammed E.
  30. Ein Muslim beim Gebet in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin
  31. Ein Muslim beim Gebet in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin
  32.  
  33. Quelle: www.GordonWelters.com
  34.  
  35. Für Menschen wie Mohammed E. ist die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee eine Hoffnung. In Berlins erstem dezidiert liberalem Gotteshaus soll ein anderer Wind wehen – also ein liberaler Islam gepredigt werden, für den sich aufgeklärte Muslime wie er selbst nicht schämen müssen. Mitte Juni wurde die Moschee eingeweiht.
  36.  
  37. Es ist das Herzensprojekt der deutsch-türkischen Frauenrechtlerin Seyran Ates. Ihr Wunsch: Hier sollen nicht nur Frauen und Männer gemeinsam beten, es sind auch ausdrücklich weibliche Imame und homosexuelle Gläubige erwünscht. Ob mit oder ohne Kopftuch, ob Alevit, Schiit oder Sunnit: Jeder ist willkommen. Das ist einmalig in Deutschland. Doch die Perspektive der Moschee ist völlig ungewiss. Denn der Widerstand gegen den Gebetsraum und der Hass auf Gründerin Ates sind groß.
  38. Ates verlässt kaum noch die Wohnung
  39.  
  40. Die 54-jährige Autorin und Anwältin hat seit der Moschee-Eröffnung weit über 100 Morddrohungen erhalten. Wie ernst sie zu nehmen sind, weiß Ates aus ihrer eigenen Vergangenheit. Als angehende Anwältin vertrat sie junge Frauen, die sich von ihren Einwandererfamilien lösen wollten. 1984 wurde sie wegen dieses Engagements bei einem Attentat angeschossen und schwer verletzt.
  41.  
  42. Nun befindet sich Ates erneut in einer prekären Lage: Seit Wochen wird sie rund um die Uhr von mehreren Personenschützern begleitet, verlässt ihre Berliner Wohnung kaum noch. In den sozialen Medien wünschen ihr Menschen wahlweise, dass sie vergewaltigt oder erstochen werde.
  43.  
  44. Dabei kommt die Ablehnung nicht nur aus Deutschland, sondern von Muslimen aus aller Welt. Die ägyptische Fatwa-Behörde etwa bezeichnet das Gotteshaus als „Angriff auf den Islam“. Auch die türkische Religionsbehörde Diyanet verurteilt das Projekt aufs Schärfste. Und der türkische Autokrat Recep Tayyip Erdogan soll bei der Bundesregierung darauf gedrungen haben, die Moschee schließen zu lassen.
  45. Seyran Ates bekommt mehr Polizeischutz als Minister
  46.  
  47. Die Gründerin einer liberalen Moschee in Berlin, Seyran Ates, bekommt verstärkt Polizeischutz. Sie erhalte viele Morddrohungen. Bei einem Anschlag in den Achtzigern wurde sie lebensgefährlich verletzt.
  48.  
  49. Quelle: N24/ Christin Brauer
  50.  
  51. Doch neben den Drohungen gegen Ates und alle anderen Gläubigen, die sich in die Moschee wagen, gibt es noch ein anderes Problem. Sie liegt auf dem Gelände der evangelischen Kirchengemeinde St. Johannis. Und dort befindet sich auch eine Kindertagesstätte. An der Kita-Tür hängen jetzt zwei Schilder: Auf dem einen stehen die Öffnungszeiten der Moschee, verbunden mit einer Einladung an die Eltern, doch mal vorbeizuschauen. Auf dem anderen steht die E-Mail-Adresse eines Polizeibeamten, an den sich Eltern wenden können. Es ist der Versuch, die aufgeladenen Gemüter zu beruhigen.
  52.  
  53. In der Öffentlichkeit wollen sich die Eltern zwar nicht mehr äußern. Doch hinter den Kulissen rumort es, viele haben Angst um die Sicherheit ihre Kinder. Mehrere Gespräche zwischen Moschee-Vertretern und besorgten Eltern liefen offenbar ins Leere. Offiziell steht man der Moschee in der evangelischen Kirche jedoch positiv gegenüber: „Wir unterstützen die Moschee und werden darin nicht nachlassen“, sagt etwa der Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte, Bertold Höcker, der WELT. Man vertraue den Sicherheitsbehörden, die die Lage auf dem Gelände grundsätzlich als weiterhin ungefährlich einstuften.
  54. Lesen Sie auch
  55. „Stop Extremism“
  56. Dieser Ex-Grüne will Europas Demokratie aus den Angeln heben
  57.  
  58. Doch auch andernorts auf dem Gelände der Kirchengemeinde ist das neue Gotteshaus umstritten. Im „Konfirmandenraum“ – zwei Stockwerke unter der Moschee – treffen sich Gemeindemitglieder und Flüchtlinge wöchentlich zum „Begegnungscafé“. Dann gibt es Kaffee und Kekse; Kinder flitzen durch den Raum, Migranten füllen unter Anleitung Behördenformulare aus und machen Deutschaufgaben. Auf eine Schultafel hat jemand die Begriffe „Spielzeug“, „Freude“, „Keine Angst“ geschrieben.
  59.  
  60. „Ich habe Angst vor dieser Moschee“, sagt ein Migrant aus dem Iran, der inzwischen zum Christentum konvertiert ist. In seinem Heimatland sei er mehrfach aufgrund strenger islamischer Gesetze verhaftet worden. „Sie haben mir gesagt: Das ist ein muslimisches Land. Warum trägst du deine Haare lang?“ Dass Seyran Ates’ Moschee einen liberalen Islam vertreten wird, glaubt der junge Mann mit den auffälligen Tätowierungen auf den Oberarmen allerdings nicht. „Es gibt keinen modernen Islam“, meint er. „Das ist Quatsch.“
  61.  
  62. Ein Mitglied der Gemeinde widerspricht ausdrücklich: „Toll, ganz toll finde ich die Idee“, so die Frau. „Es steht einer Kirche gut zu Gesicht, sich zu öffnen für eine Religion, die auf Basis des Grundgesetzes und unserer christlichen Werte steht.“ Für Nicht-Muslime sei es eine gute Gelegenheit, endlich eine Moschee besuchen zu können, in der Deutsch gesprochen wird: „Moscheen sind doch für die meisten von uns eine Blackbox.“
  63. Die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee befindet sich auf dem Gelände der evangelischen Kirchengemeinde St. Johannis
  64. Die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee befindet sich auf dem Gelände der evangelischen Kirchengemeinde St. Johannis
  65.  
  66. Quelle: Polaris/laif
  67.  
  68. Die Moschee-Gründerin ist an diesem Dienstagmorgen Anfang Juli noch einmal zurückgekehrt in ihr Gotteshaus, um der Presse von den vergangenen Wochen zu berichten. Drei bewaffnete Sicherheitsleute lassen sie dabei nicht aus den Augen. Die Männer sind die Einzigen, die in der Moschee ihre Schuhe anbehalten dürfen. An Ates’ Seite stehen Grünen-Chef Cem Özdemir und der österreichische Grünen-Politiker Efgani Dönmez – zusammen mit Ates hat er die europäische Bürgerinitiative „Stop Extremism“ gegründet. Die Botschaft ist klar: Ates will zeigen, dass sie auch in diesen schweren Zeiten wichtige Verbündete hat. „Ich stelle Strafanzeige gegen jeden, der mich bedroht. Leider ist das schwierig, weil die Drohungen oft von Fake-Accounts kommen“, berichtet Ates.
  69.  
  70. Fürchtet die Frauenrechtlerin um ihr Leben? „Nicht wirklich“, sagt Ates zunächst. Andererseits traue sie sich nicht mehr allein aus dem Haus. „Insofern schon.“ Billard, Kino, mal eben einkaufen: Bisher Selbstverständliches ist für die Anwältin nicht mehr selbstverständlich. Sie hat sich ein Laufband gekauft, um fit zu bleiben. „Ich bin sehr viel häuslicher geworden“, sagt sie.
  71.  
  72. Özdemir kennt das Gefühl der Bedrohung aus eigener Erfahrung. Erst im Januar hatte er der WELT AM SONNTAG verraten, dass er in Berlin Taxis meide, weil er praktisch jedes Mal bedroht werde, wenn der Fahrer einen türkischen Migrationshintergrund habe und national eingestellt sei. Özdemir hatte im Sommer 2016 eine Resolution des Bundestags unterstützt, die das Vorgehen des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg gegen die christliche Minderheit der Armenier als „Völkermord“ bezeichnet.
  73. Lesen Sie auch
  74. Grünen-Chef
  75. Warum Cem Özdemir in Berlin selten ins Taxi steigt
  76.  
  77. Nun springt er also Ates bei: „In Deutschland entscheidet jeder selbst, in welcher Moschee er betet“, betont Özdemir. „Wir sind ein Land mit Religionsfreiheit“ – das müsse die Bundesregierung dem „Operettensultan vom Bosporus“ endlich klarmachen. Der Grünen-Chef vermutet den „langen Arm“ des türkischen Präsidenten hinter den Drohungen gegen die Moschee. Mit Spitzeleien und Denunziation werde ein Klima der Angst unter den Türken in Deutschland geschaffen, auch über den Islamverband Ditib.
  78.  
  79. Dass Özdemir damit nicht falsch liegt, zeigt eine Episode vom Tag der Moschee-Eröffnung. An jenem 16. Juni drängten sich Dutzende Journalisten in dem kleinen Gebetsraum, darunter auch ein Fernsehteam, das sich Ates als „Bild“-Reporter vorstellte. Tatsächlich handelte es sich aber um die Deutschland-Korrespondenten der Erdogan-treuen Nachrichtenagentur A Haber.
  80. Türkisches TV „tarnt“ sich als „Bild“-Reporter
  81.  
  82. Eine damals ebenfalls anwesende deutsch-türkische TV-Journalistin und Moderatorin wurde von den vermeintlichen „Bild“-Reportern bedrängt und bedroht, als sie das Team auf den Identitätsschwindel ansprach. Die A-Haber-Leute forderten die TV-Journalistin zudem auf, ihre Fernsehbilder an Ort und Stelle zu löschen – offenbar befürchteten die Türken, auf den Fernsehbildern der Kollegin erkennbar zu sein.
  83.  
  84. Der anschließend ausgestrahlte A-Haber-Beitrag über die Moabiter Moschee entpuppte sich als Propagandawerk: So wird darin der Freiburger Islamwissenschaftler Abdel Hakim Ourghi, ein Mitbegründer der Moschee, mit Ercan Karakoyun gleichgesetzt – einem prominenten Vertreter der Gülen-Bewegung in Deutschland. Gülen wiederum gilt als Gegenspieler von Erdogan und wird offiziell für den vereitelten Putsch im Sommer 2016 in der Türkei verantwortlich gemacht.
  85. Grünenchef Cem Özdemir (l.) unterstützt das Anliegen von Seyran Ates. Und er kennt das Gefühl der Bedrohung
  86. Grünenchef Cem Özdemir (l.) unterstützt das Anliegen von Seyran Ates. Und er kennt das Gefühl der Bedrohung
  87.  
  88. Quelle: dpa
  89.  
  90. Es war auch dieser Fernsehbeitrag, der zu Morddrohungen gegen Seyran Ates führte. Denn in der Türkei gilt sie nun offiziell als Vertreterin von Gülen. Da half es auch nichts, dass sich Deutschlands Gülen-Mann Karakoyun rasch von Ates distanzierte und bekundete, dass weder er persönlich noch seine Bewegung etwas mit der Moabiter Moschee zu tun hätten.
  91.  
  92. Am Freitag sind einige Neue da, um das neue muslimische Gotteshaus zu besichtigen. Es ist kurz nach 13 Uhr und Zeit für das Freitagsgebet. Auf Socken richten die sechs Männer und zwei Frauen ihre Gebetsteppiche aus und setzen sich auf die Knie. Ein Vorbeter spricht ein Gebet auf Arabisch, ein Mann hält eine Predigt auf Deutsch, dann trudelt noch eine Studentengruppe ein und stellt Fragen zum Islam.
  93.  
  94. Es ist friedlich in der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee, doch der Frieden hat seinen Preis. Wer mit Seyran Ates beten möchte, muss an den Personenschützern am Eingang vorbei, Fotos sind verboten – aus Angst vor Missbrauch. Und selbst in den persönlichsten Bereich reicht die Überwachung: Während die Gläubigen sich vor ihrem Gott verbeugen, sitzt ein Polizist auf der Fensterbank. Er hat jeden Beter jederzeit im Blick.
  95. 1 Kommentar
  96. Mehr zum Thema
  97.  
  98. Video Im Namen Goethes
  99. Das ist in den meisten Moscheen der Welt undenkbar
  100. Alle muslimische Strömungen sowie Frauen und Männer beten zusammen in einer Moschee. Eine Imamin leitet das Gebet. Das ist nun in den Räumlichkeiten der Sankt-Johannes-Kirche in Berlin möglich.
  101. 1 Min
  102. Grünen-Chef Cem Özdemir
  103. Deutschland Beleidigungsvorwürfe
  104. Özdemir trifft Taxifahrer zum klärenden Gespräch
  105. Grünen-Chef Cem Özdemir wurde in Berlin immer wieder von nationalistischen türkischstämmigen Taxifahrern beleidigt und bedroht. Nun sprach er sich mit Vertretern der Branche aus.
  106. 15.02.2017
  107. FILE - In this Feb. 2, 2017 file photo German Chancellor Angela Merkel, left, and Turkish President Recep Tayyip Erdogan, center, arrive for a press statement after a meeting in Ankara, Turkey. Turkish President Recep Tayyip Erdogan?s accused German officials of acting like Nazis for blocking his supporters from holding rallies ahead of a referendum that would give him broader powers, infuriating many and prompting Chancellor Angela Merkel to threaten Berlin will take ?all necessary measures? unless he stops the comparisons. (AP Photo/Lefteris Pitarakis, file) |
  108. Deutschland „Gefährdungssituation“
  109. Deutsche Politiker im Visier der Türkei
  110. Es geht nicht miteinander und nicht ohne – Deutschland und die Türkei arbeiten wieder verstärkt zusammen. Doch eine brisante Information wird der WELT bekannt: Die Türkei sammelt Informationen über deutsche Politiker.
  111. Von Florian Flade 28.06.2017
  112. Seyran Ates eröffnet die liberale Moschee
  113. Deutschland Berlin-Moabit
  114. 100 Morddrohungen gegen liberale Moschee-Gründerin
  115. So viel Schutz erhalten selbst Bundesminister selten: Seyran Ates, Gründerin der Berliner Ibn-Rushd-Goethe-Moschee, wird vom LKA rund um die Uhr bewacht. Erdogan forderte die Schließung des Hauses.
  116. Von Martin Lutz 02.07.2017
  117.  
  118. Türkische Soldaten in der Nacht des Militärputsches
  119. Deutschland Schutz für Türken
  120. Die Anerkennung türkischer Asylbewerber hat sich verdoppelt
  121. 2017 liegt die Schutzquote von Asylsuchenden aus der Türkei bei 17,8 Prozent. Mittlerweile erhalten auch Militärs Zuflucht. Der Anstieg der Asylanträge kann als eine historische Normalisierung betrachtet werden.
  122. Von Marcel Leubecher 10.05.2017
  123. Die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin-Moabit. Sie ist in den Räumlichkeiten der evangelischen Sankt Johannis Kirche untergebracht
  124. Deutschland Ägypten
  125. Fatwa-Behörde verurteilt liberale Moschee in Berlin
  126. In der islamischen Welt gibt es Aufregung um die liberale Moschee der Anwältin Seyran Ates. Nun hat auch die Fatwa-Behörde in Ägypten gesprochen. Ihr Wort hat in der islamischen Welt großes Gewicht.
  127. 22.06.2017
  128. Junge Frauen demostrieren in Berlin für die türkische Regierung
  129. Türken in Deutschland
  130. „Ich bin das Kind, dessen Gehirn gewaschen wurde“
  131. Der Wahlkampf um Erdogans Referendum bringt Deutsch-Türken gegeneinander auf. Der Riss zieht sich durch Freundeskreise und Familien. Wie tief die Spaltung ist, berichten Betroffene.
  132. Von Cirstin Listing 06.04.2017
  133. A Turkish national living in German
  134. Deutschland Spitzelvorwürfe
  135. Erdogans Schatten reicht bis nach Dortmund
  136. Ein Blogger aus Dortmund steht auf der Liste von Personen, die der türkische Geheimdienst in Deutschland überwacht. Nun überlegt er, beim Referendum nicht abzustimmen – aus Angst vor Repressalien.
  137. Von Tobias Heimbach 06.04.2017
  138.  
  139. Themen
  140.  
  141. Seyran Ates Cem Özdemir Fethullah Gülen Recep Tayyip Erdogan Militärputsch in der Türkei
  142.  
  143. KOMMENTARE (1 )
  144. Bitte melden Sie sich zur Aktivierung der Kommentarfunktion einmalig neu an.
  145. ABMELDEN
  146.  
  147. Ihr Kommentar
  148. 0/1200 ZeichenABSENDEN
  149. FAQ | NUTZUNGSREGELN | MEIN PROFIL
  150. Kommentare sortieren nach
  151. NEUESTE
  152. A.
  153. A.Z.
  154. vor 2 Stunden
  155. Ich vermisse den Aufschrei unserer selbsternannten obersten moralischen Instanzen. Keine KGE, kein Stegner,kein Altmeier,keine Wagenknecht,u.s.w. Aber dass ist ja auch nicht Publikumswirksam genug- vieleicht ist ja nach einem Anschlag auf das Leben von Frau Ates, oder auf die besagte Mosche, deren Interesse geweckt,mal abwarten.
  156. Einerseits fordert wir von musli. Seite Integrationswillen,ihren Glauben unseren Grundwerten anzupassen (obwohl ich mich heufig frage:was für Werte darf ich in meinem Land denn noch vertreten?nur LInke?)geht dann eine Person einen neuen,den von uns geforderten gemäßigten islamischen Weg, wendet man sich von dieser Person ab und läst Sie im Stich- ist ja nicht unser Problem,da müssen die Muslime schon selbst für Ordnung sorgen!ME sehr kurzsichtig betrachtet. Solange wir in DITIB und Konsorte den Ansprechpartner der in Deutschland lebenden Muslime sehen, ignorieren dass diese Institutionen verfassungsbedenklich innerhalb ihres Wirkungskreises arbeiten, solange kann sich innerhalb D diesbezüglich nichts verändern.Die hier lebenden Muslime werden weiterhin in zahlreichen Moschen angestachelt konserwative Werte zu vertreten,mit allem was dazu gehört-
  157. 0
  158. Sie sind mit Ihrem WELT Account Alex Bint angemeldet.
  159. JETZT KOMMENTIEREN
  160. Meistkommentiert
  161.  
  162. Anne Will
  163. Panorama G-20-Exzesse in Hamburg
  164. Scholz erntet bei „Anne Will“ ungläubiges Kopfschütteln
  165. Ein Hamburger Polizist zieht bei „Anne Will“ eine bittere G-20-Bilanz: Der Schutz der Bürger habe zweite Priorität gehabt. Der Dissens zwischen ihm und Hamburgs Bürgermeister Scholz hätte nicht deutlicher zutage treten können.
  166. Von Alexander Jürgs 14:03 Uhr
  167. Seit anderthalb Jahren hat die Cottbuser Schule afghanischen Flüchtlinge aufgenommen. Sechs von ihnen sollen abgeschoben werden
  168. Panorama Brandenburg
  169. Cottbuser Schüler kämpfen gegen Abschiebung von Afghanen
  170. Wali Yousafzai sagt, er wurde von den Taliban misshandelt. Das BAMF hält ihn für einen Wirtschaftsflüchtling und lehnte seinen Asylantrag ab. Doch Walis Mitschüler glauben ihm und wollen seine Abschiebung verhindern.
  171. Von Christina Brause 13:18 Uhr
  172. Heiko Maas
  173. Deutschland G-20-Krawalle in Hamburg
  174. Maas befürwortet „Rock gegen links“
  175. Die Hamburger Polizei will der Frage auf den Grund gehen, woher die neue Qualität der Gewalt in der linken Szene kommt. Zur Klärung soll eine Kommission beitragen. SPD-Kandidat Schulz sieht „Züge von Terrorismus“.
  176. 15:56 Uhr
  177.  
  178. Nach oben
  179. Zur Startseite
  180.  
  181. Kontakt
  182. Impressum
  183. Datenschutz
  184. AGB
  185. Jugendschutz
  186. Feedback
  187.  
  188. Ein Angebot von WELT und N24. © WeltN24 GmbH
Advertisement
Advertisement
Advertisement
RAW Paste Data Copied
Advertisement