daily pastebin goal
6%
SHARE
TWEET

DIE ZEIT on Pogge's misconduct

a guest Jun 30th, 2016 519 Never
Not a member of Pastebin yet? Sign Up, it unlocks many cool features!
  1. Anti-authoritarian relationships?
  2.  
  3. A German professor in Yale allegedly molested students
  4. In 2009, the ZEIT a "world changer thinkers" called him - because the Ger- man philosopher Thomas Pogge had been called just to Yale. His ideas about global justice, poverty and power are penetrated into politics and business. But now the Professor of Philosophy and International Affairs in several cases of sexual harassment and coercion is accused.
  5. The rumors are not new, but new are reports and opinions on the Internet. The focus is on the allegations of former student Fernanda Lopez Aguilar. She claims Pogge did harassed physically and exploited their admiration for his work. Women also other institutions report of harassment. Since last week the case now has a new dimension. In an open letter 169 scientists Pogge blaming a "long-term pattern discriminatory behavior." He had betrayed the trust of the scientific community. Among the first signatories include scientists celebrities such as Seyla Benhabib of Yale and the political scientists Wendy Brown and Fraser or the philosopher Martha Nussbaum. Also signed was the Director of the Philosophy Department at Yale, Stephen Darwall.
  6. Even against the university has been lodged for sexual discrimination a civil rights complaint with the US Department of Education. The University should have been aware of the allegations against Pogge has long been as well as another case of alleged sexual harassment at Columbia University in the year 1995th
  7. Thomas Pogge himself denies the latest allegations in a study published by him on the Internet six-page written defense and writes the "Internet process" against him like a "stoning". For the tone and arguments in his defense Pogge is sharply criticized. The political scientist Melissa S. Williams accuses him in person, later published on its Facebook page letter to have undermined the credibility of the accuser in his letter and presented as victims, rather than reflecting his position of power.
  8. In an interview with ZEIT Thomas Pogge responded to these allegations. "My defense letter has done me great harm," said Pogge, "but I can not admit sexual harassment if it has not happened." It is certainly true that he used in 2010 on an expedition with Lopez Aguilar in a hotel room and the plane on their slept lap. "I should not have done." But he care a "friendly, anti authoritarian relationship" to his students. About the other cases, he says, that women past situations now retrospectively "different interpretation" would. Pogge, who was professionally residing in Nepal, also says he currently has no legal counsel and should consider what he was doing now. "I prefer an action for defamation in consideration" of his university, he had not yet been contacted.
  9. Seyla Benhabib, who is a professor in Yale Political Philosophy and Theory says to request that Thomas Pogge had to answer. As colleague she had the rumors long given him no faith. The now publicly disclosed material show but that Pogge own a "shockingly poor judgment and weakness of character in his over grippy handling students and young ladies." it so Benhabib that Pogge »resigns from his post at Yale until the legal case is resolved is morally commanded. The Yale University should ask him if it does not offer this step voluntarily. For teaching he is currently unable to. "
  10. Yale University has up to the deadline not publicly to the
  11. Case expressed.
  12.  
  13. ANNA-LENA SCHOLZ 30th june, issue n° 28 p.61
  14.  
  15. Antiautoritäre Verhältnisse?
  16.  
  17. Ein deutscher Professor in Yale soll Studentinnen belästigt haben
  18. Im Jahr 2009 nannte die ZEIT ihn einen »Weltverändererdenker« – da war der deut- sche Philosoph Thomas Pogge gerade nach Yale berufen worden. Seine Ideen über globale Gerechtigkeit, Armut und Macht sind bis in Politik und Wirtschaft vorgedrungen. Nun aber wird der Professor für Philosophie und Internationale Angelegenheiten in mehreren Fällen der sexuellen Belästigung und Nötigung beschuldigt.
  19. Die Gerüchte sind nicht neu, neu aber sind Berichte und Stellungnahmen im Internet. Im Fokus stehen die Vorwürfe der ehemaligen Studentin Fernanda Lopez Aguilar. Sie behauptet, Pogge habe sie körperlich bedrängt und ihre Bewunderung für seine Arbeit ausgenutzt. Auch Frauen anderer Institutionen berichten von Belästigungen. Seit vergangener Woche hat der Fall nun eine neue Dimension. In einem offenen Brief beschuldigen 169 Wissenschaftler Pogge eines »Langzeitmusters diskriminatorischen Verhaltens«. Er habe das Vertrauen der Scientific Community verraten. Zu den Erstunterzeichnerinnen gehören Forscherberühmtheiten wie Seyla Benhabib aus Yale sowie die Politologinnen Wendy Brown und Nancy Fraser oder die Philosophin Martha Nussbaum. Ebenfalls unterschrieben hat der Institutsleiter des Philosophie-Departments in Yale, Stephen Darwall.
  20. Auch gegen die Universität ist wegen sexueller Diskriminierung eine Bürgerrechtsbeschwerde beim US-Bildungsministerium eingelegt worden. Die Universität soll von den Vorwürfen gegen Pogge seit Langem gewusst haben wie auch von einem weiteren Fall mutmaßlicher sexueller Belästigung an der Columbia University im Jahr 1995.
  21. Thomas Pogge selbst bestreitet die aktuellen Vorwürfe in einer von ihm im Internet veröffentlichten sechsseitigen Verteidigungsschrift und schreibt, der »Internetprozess« gegen ihn gleiche einer »Steinigung«. Für den Ton und die Argumentation seiner Verteidigung wird Pogge scharf kritisiert. Die Politologin Melissa S. Williams wirft ihm in einem persönlichen, später auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichten Brief vor, in seinem Schreiben die Glaubwürdigkeit der Anklägerin unterminiert und sich als Opfer dargestellt zu haben, statt seine Machtposition zu reflektieren.
  22. Im Gespräch mit der ZEIT reagiert Thomas Pogge auf diese Vorwürfe. »Mein Verteidigungsschreiben hat mir sehr geschadet«, sagt Pogge, »aber ich kann die sexuelle Belästigung nicht zugeben, wenn sie nicht geschehen ist.« Richtig sei, dass er 2010 auf einer Forschungsreise mit Lopez Aguilar in einem Hotelzimmer gewohnt und im Flugzeug auf ihrem Schoß geschlafen habe. »Das hätte ich nicht tun dürfen.« Doch er pflege ein »freundschaftliches, antiautoritäres Verhältnis« zu seinen Studierenden. Über die anderen Fälle sagt er, dass die Frauen vergangene Situationen nun nachträglich »anders interpretieren« würden. Pogge, der sich gerade beruflich in Nepal aufhält, sagt außerdem, er habe derzeit keinen Rechtsbeistand und müsse überlegen, was er jetzt mache: »Ich ziehe eine Klage wegen Diffamierung in Betracht.« Von seiner Universität sei er noch nicht kontaktiert worden.
  23. Seyla Benhabib, die als Professorin in Yale Politische Philosophie und Theorie lehrt, sagt auf Anfrage, dass Thomas Pogge sich verantworten müsse. Als Kollegin habe sie den Gerüchten über ihn lange keinen Glauben geschenkt. Das nun öffentlich gemachte Material zeige aber, dass Pogge ein »erschreckend schlechtes Urteilsvermögen und Charakterschwäche in seinem übergriffigen Umgang mit Studentinnen und jungen Kolleginnen« besitze. Moralisch geboten sei es, so Benhabib, dass Pogge »von seinem Posten in Yale zurücktritt, bis der juristische Fall geklärt ist. Die Universität Yale sollte ihn darum bitten, sofern er diesen Schritt nicht freiwillig anbietet. Zur Lehre ist er derzeit nicht in der Lage.«
  24. Die Universität Yale hat sich bis zum Redaktionsschluss nicht öffentlich zu dem
  25. Fall geäußert.
  26.  
  27. ANNA-LENA SCHOLZ
RAW Paste Data
We use cookies for various purposes including analytics. By continuing to use Pastebin, you agree to our use of cookies as described in the Cookies Policy. OK, I Understand
 
Top