Advertisement
Guest User

Demography and education: Why Germany is only third-rate (3rd grade)

a guest
Jan 15th, 2022
152
Never
Not a member of Pastebin yet? Sign Up, it unlocks many cool features!
  1. ENGLISH - AUTO TRANSLATE FROM GERMAN (scroll down for the German Version)
  2. FULL INTERVIEW TRANSCRIPT
  3.  
  4. Demography and education: Why Germany is only third-rate (3rd grade)
  5. About the future of human societies
  6. https://finanzmarktwelt.de/demografie-und-bildung-warum-deutschland-nur-noch-drittklasssig-ist-214545/
  7. https://archive.md/zGxAU
  8.  
  9. Demography is a crucial factor for the future of societies – as is education.
  10. But how does Germany fare here in an international comparison?
  11. So what does our future look like?
  12.  
  13. The trend is probably not so rosy, because the number of people of working age will already be shrinking from 2022 -
  14. there will be an increasing percentage of old people to be cared for in relation to those who are still able to work.
  15. It would be all the more important if those still able to work were internationally at the forefront in terms of education - but unfortunately that is not the case.
  16. Demographics and education – Germany only third-rate, further decline likely
  17.  
  18. Demographics alone show the shaky foundations of pensions in Germany –
  19. even if our likely chancellor, Olaf Scholz, thinks we can somehow get this under control again without raising the retirement age.
  20.  
  21. The lack of education is almost worse than the foreseeable shrinking of the population.
  22. Especially skills in the field of mathematics - which are a kind of early indicator for the application of patents
  23. and thus for excellence in technology - are becoming weaker not only in Germany, but in the western world as a whole.
  24.  
  25. In a fascinating conversation between Daniel Stelter and Gunnar Heinsohn,
  26. one of the most creative and wide-ranging thinkers in Europe (more about Heinsohn here),
  27. the dilemma gets to the point: the Chinese, for example, have significantly more "aces" in mathematics than we Germans, but also than the Americans and French.
  28. While we Germans are still "third-rate" here, the Americans and French are already playing in the 4th league, says Gunnar Heinsohn.
  29. According to Heinsohn, on the other hand, the East Asians are first class – with consequences for the future!
  30.  
  31. Listen to the podcast by Daniel Stelter with Gunnar Heinsohn
  32. (note: copy the first two minutes of advertising - from minute 26 Gunnar Heinoshn starts talking)
  33. about the decisive factors demographics and education:
  34.  
  35. https://bto.podigee.io/104-neue-episode
  36. https://podcasts.apple.com/podcast/id1561142763
  37. https://open.spotify.com/show/0MqROiCw2Vl0aVqxWdPjRC
  38. https://www.deezer.com/us/show/2462492
  39.  
  40. episode info
  41. The demographic overload
  42. The serious demographic development poses existential questions to Europe.
  43. In the 104th episode of “bto 2.0. – the economics podcast with Dr. Daniel Stelter” is about the power of demography.
  44. What role can Europe still play in the world in the future, given the foreseeable demographic development?
  45. Germany alone will lose more than 3 million potentially employable people by 2030.
  46. In an interview with the economist Dr. Gunnar Heinsohn, Professor Emeritus for Social Pedagogy at the University of Bremen.
  47. Daily new analyses, comments and assessments of the economic and financial situation can be found at www.think-bto.com.
  48.  
  49. TRANSCRIPT:
  50.  
  51. Speaker1 - Mr. Stelter
  52. Speaker2 - Professor Heinsohn
  53.  
  54. Speaker1: Dear Professor Heinsohn, I am very pleased that you are again a guest in my podcast.
  55.  
  56. Speaker2: Dear Mr. Stelter, it's nice that I can come back.
  57.  
  58. Speaker1: Last time we talked about property economics, about the meaning of debt, about private property. It was one of the most successful podcasts, I have to say, I've ever done. But today I would like to discuss a different topic with him, and that is on the occasion of the events in Afghanistan. We know that in Afghanistan there was, I would say, a somewhat chaotic withdrawal of Western troops with all sorts of events, with last-minute rescue funds, removal vans, etcetera. And now the discussion in the western world How can we continue to help Afghanistan? For example, we have decided that we will give Afghanistan one billion in emergency aid. About six million of them come from Germany. And you wrote a comment in the Neue Zürcher Zeitung, where you showed that demographics play a major role and also raised the question of whether, given the demographic development in the world, what we are doing makes sense at all. And so I thought to myself, I'll give you a call and we'll chat a bit about what role demographics actually play as a whole. Perhaps you would like to say a little bit about what your thoughts are.
  59.  
  60. Speaker2: I had already written in 2002, back then in Die Zeit and in the taz, that the German war and German participation in the war would end in a fiasco because the demographic lessons from the end of the Vietnam War were not learned. And that brings us to the year 1946. At that time, the western powers had decisively defeated the two great empires of Japan and Germany and the feeling was that now we can do anything. And that's why there was at the same time the feeling of regaining the colonies lost to Japan. It's going to be a walk. And then a Vietnamese, who was partly brought up in France, called to Paris in 1946 that Vietnam and Laos and so on wanted to repeat themselves. You will kill ten of us and we will only kill one of you. But you will give up sooner. That was the lesson I had been there since 1946 and it hasn't arrived yet, even now, in 2021, and isn't being followed. That said, Ho Chi Minh knew French demographics. He understood that France could no longer fight in World War II. That was the only nation that already lost only sons in the First World War, that is, died from the substance. When the young men fell, the family line was always a tribe gone. That knew everything. The French weren't all that aware of it.
  61.  
  62. Speaker2: Nevertheless, when France was defeated, with the help of the SS and Wehrmacht soldiers in the form of the Foreign Legion, the Americans got on board, still not understanding what was happening. And then they got out in 1975 with these famous photos of the Vietnamese hanging on the helicopter skids. In this war, in which Vietnam actually always had more casualties than the Western powers by a factor of ten to 20, its population tripled. And since the end of the war I have also developed the end of the war for my students at NATO. The Fats College in Rome are generals and colonels and admirals and sea captains. So Colonels of the Navy. And that's just 29 people who want to get their hands on something quick to work with. And at the end of the war six says something very simple. I compare men aged 55-59 approaching retirement with young men aged 15-19 struggling to survive. And if a thousand old people leave and a thousand young people follow, I'll have one at the end of the war. At the end of the war, Afghanistan has six thousand old episodes and 6,000 young ones. Germany has a war index of 0.7, i.e. 700 young episodes for every thousand old episodes. And I said at the time, if you move with an end of war x 1 or Armenians against states that have War Indices between four and eight, you have to be prepared that the losses can absorb endlessly and still increase their number of soldiers.
  63.  
  64. Speaker2: I don't want to fuss too much with numbers, though. Let's say, when Russia withdrew defeated from Afghanistan in 1989, Afghanistan had 1.7 million young men from 15 to 29 years, is the traditional fighting age. It starts there at 15 when the Russians left, when the Americans left now and the Germans it went from 1.7 to 5.9 million. In other words, Afghanistan has never been more militarily manpower than it is today. But it will increase again by almost two million young men by 2030. There are now even fewer opportunities for them in Afghanistan than before, because practically all government salaries from Berlin and Washington were paid. That means the pressure to get out of this country can only increase from the Taliban. Not so much because they are so evil and so cruel, but because the Berlin and Washington fronts have been dropped by paid friends. This means that from this people, which had 8 million people in 1950 and now 40 million, despite all the losses, they will probably get at least 10 million.
  65.  
  66. Speaker1: But that brings us to a broader topic, because I think Afghanistan is not the only country where the demographics are like that. I would say if we mention it in Germany Germany 0.7. I assume that in Europe as a whole we are below 1. Yes, and at the same time, I think Russia is probably under one too. And on the other hand, right on our doorstep in Africa, in the Arab world and the Islamic world we have values ​​from clearly everywhere.
  67.  
  68. Speaker2: There we have 50, we have 50 states, they have between four and eight at the end of the war, so also a thousand old, 4000 to 8000 young men. That's so. And they crowd in on us. And they are not only characterized by the fact that there are so many of them, but also by the fact that they are all badly qualified, which wouldn't be so bad, but it's also difficult to be educated. That is, they come from countries that will never be able to develop a high-tech industry because they don't have the labor and are therefore gravitating towards the few high-tech countries where you can't get them on the labor markets, but where you can be paid decently in social assistance. That's the movement that's going on and it's forcing us to look at ourselves now. We have about 60 nations today that have children under 1.7, which is already a long way from the 2.1 children needed for upkeep. So we already have 60 such nations, of which and this is very important to understand is only a very small group, unrivaled in international technological development. And these are the East Asians, with whom the entire rest of the world competes.
  69.  
  70. Speaker1: She was always unrivaled. They're so good, they say they're so much better than everyone else. And everyone is guided by them.
  71.  
  72. Speaker2: Yes, I might say it again in simple numbers when we perceive the German school grades from very good to unsatisfactory. Then we only have seven nations and that's East Asia, where the kids do very well in math. Then we have nine nations with good, for example Switzerland is there, Holland is there, Poland is third-class, we have ten nations, Germany is there, New Zealand, Sweden have sufficient with 17 nations, that France, Russia, USA are insufficient, 18 that Greece is doing Uruguay. And then we have 140 nations that are insufficient. That means they don't even have one full, mathematically gifted child in 1000 children. And these 140 nations will perhaps become simpler again, but also more complicated. I say, if I now take all of humanity just as children, the children that already exist today, from one to five and ten, then these 140 nations have 800 out of 1000 children, who come from countries that will never be internationally competitive become because they do not have the cognitive skills. They also have good minds, but they're moving away from there. These 800 want to be taken care of, they want money sent to them. They want us to take them in at home, those who are at home and ready to take them in, but there are only 200 of these 200, the East Asians have already left.
  73.  
  74. Speaker2: They don't take anyone, that's 150 and then there are about 40 left! 50 with the Russians, who could help these fifty, who could help the 800. If you look more closely, we are already 20 percent third world in our own country. So we're going down to 40 for 801 for 20 to help. And they can only do that, these forty, if they beat the 150 East Asians in the competition at the same time. It will not work. And that's why the second and third class, i.e. those below the East Asians, are divided. They are divided into countries that are trying to maintain second-class status and other countries that say no, we can become third-class, Germany, we can become four, America and those that are trying to at least remain second-class. They're the only ones who, in my opinion, have a future, because they're always in competition with the very best. So they go into the competition with a big handicap anyway. And if the handicap gets even bigger, that you don't just become a second, third, or fourth classic, then you can't stand up to the competition and then you can't provide anyone with your money in a humane way and social welfare.
  75.  
  76. Speaker1: Now I have two questions. I have two questions to ask. Is perhaps a very short question, which countries are those that are sticking to second-rate status, that they are fighting for it?
  77.  
  78. Speaker2: There are countries that do it on purpose and others do it with luck, that do it on purpose, like Switzerland, like Canada, is there.
  79.  
  80. Speaker1: Simply because immigration controls immigration.
  81.  
  82. Speaker2: Yes, and in between the United Kingdom. The ones we do for example. And then there are those who happen to be there, at the top Poland and shortly after Estonia. They've never had the chance to bring the unqualified or unaffordable into the country. They didn't have any under communism, no situation where they had poorly performing companies, that is, poorly performing companies that were made profitable for a few more years with foreign work. This is this category one. Making a company profitable again did not exist under socialism. Therefore, by luck, they did not take in the unqualified and the indescribable. So they are no smarter than Germans are now. But the Germans dropped to third place because they had a different immigration policy than Switzerland. We have to assume that the Swiss and the Germans had about the same quality in their students in 1950. Today, however, Switzerland is doing almost twice as well, almost twice as well as Germany. And that's not due to immigration per se, because Switzerland has Austria's highest immigration quota in Europe, but it's due to two different immigration policies. One says everyone who can do something can cross the border and the others said everyone can cross the border and if he can't do anything, then we'll make him an expert in our crèches and kindergartens. And this faith has a lot that is human and beautiful about it. That turned out to be wrong. This belief was a dogma.
  83.  
  84. Speaker1: Exactly that was a second question, as always, because I'm sure I'll already get it in the mail from one or the other listener who says how can you leave it like that? Indescribable. I mean, there's the expectation. And it's in the back of my mind right now, I've read all the election programs and spoken to the podcast. I don't know if they heard it, but I can't say it was a very sober act. And the Greens, for example, but also the Left Party say open borders, everyone should come and the Greens explicitly write this. You don't have to have any qualifications. We're qualifying here now, they say, to be playable, because basically you just told me that 80 percent of the world's children are indefinable. As a side note, okay, a few that are smarter are leaving, but most of the ones that were retrained we have there. And that means we have no hope at all of being able to raise the level of education there. And we can't say that in 20 or 30 years they will be able to found new businesses. I look at what was concretely founded at Piontek yesterday at John's by two immigrants from Turkey. So you would object to us. Obviously what you're saying isn't true.
  85.  
  86. Speaker2: Yes, we. We even have very precise figures for Germany since 2012. In PISA 2012, the old German children were compared with the immigrant children. And it is absolutely correct that the immigrants were very talented, namely, out of 1,000 children from the emigrant population of 1,000 there were three and ten out of 1,000 were old Germans. 63 Matas This is something that Switzerland still brings today. That means that we have the high level of talent among the immigrants, but then we don't have less than 1,000 children 13 and 987. And we see the 13 and are justifiably proud of them. But they didn't become a mass through schooling either, because the other immigrants received the same schooling. And if I am to use another word instead of indescribable, I submit to this demand immediately and say anything that anyone can wish for, I will gladly adopt as the term and say I agree. But let's look at the United States. It is the only country in the world besides Canada that has all ethnic groups and compares them every year. And we can see very well that the population that still dominates here, the so-called whites, have 90 aces out of 1,000 children in English. But the Asians who come as immigrants have 170 white children in English for every 1,000 children. Black Americans have 10 aces out of 1,000 kids, Latinos have 20, and now I'm going to play it fair. This is very interesting, namely the mathematics. It measures much fairer. We have not only 170, but 370 aces among 1000 children in Asia. With the whites we don't just have 90 as in English, but 100 aces.
  87.  
  88. Speaker2: With the blacks we don't just have 10 or 20 aces, with the latinos we have not just 20 but 30 aces under 1000. But the difference between asians and whites 370 to 100 that shows why the group of countries from east asias always total take the first places in all global children's tests without being asked. They're doing it in America just as they're doing it as a group of countries around the world. So now one more word of truth. I'm one of those who say any kind of educational support is good. But at the moment when I sponsor and hope that the sponsorship will reduce the differences, unfortunately we are wrong. That's not the case, because that's how I choose to encourage children and give them grades, I see the differences between them for the first time. And the better the support, the more the children, who are better equipped from the outset, get out of it. So that means that when it comes to schooling, it helps everyone. In the end, everyone can say two and two is four. But schooling increases the differences between children because some get more out of school than others. It's a tragic paradox. You can only say something like that with tears because it's so sad. But the tears I make behind and in front, I'll spare us now. This difference, that among 1,000 American children we have 370 aces among Asians and 20 among Africans, that's a really terrible fact, and one can only mourn it. And anyone who says that he is not mourning is a bad person, he has my full signature. I trust signature, I mourn about it every day.
  89.  
  90. Speaker1: But then that means in concrete terms. If it is said in politics that we have to spend more money on education, then you would say yes, this more money could help us to have more Materazzi again, because we have a few raise to a higher level. But it will solve this fundamental problem, which, due to the mix of society, we basically have to accept that we can't all speak at this level. I think that's a bit. You say that you would perhaps also have more money, more support for the elite and then, on the other hand, probably more vocational training for the others who just don't have the potential.
  91.  
  92. Speaker2: That is, as I said, the one teaching that I find most lovable and that I myself have clung to for half a century. But we must also research back tears. But we must also be allowed to mention research. And we know since 1980 by an American researcher, Harold Stevenson from Michigan Ann Arbor, at that time the best social research university of mankind. We have known about this terrible fact since 1980, that very poor children who have never experienced wealth are much better at mathematics than the richest and most well-supported children in the world. This man, who was a Pacific officer in World War II, was a bit surprised at the defeated enemy Japan. He said that this small island sent 16 aircraft carriers out to sea, the Germans not even a single one. what is what is What distinguishes these two main opponents of the Allied powers from each other? And then he made up his mind, since he's back in civilian life, he'll investigate the question and then investigate. He could not do research in poor Japanese villages and poor Taiwanese villages in China. He compared them to the best sponsored kids in Milwaukee. And he found that these poor, sometimes destitute children in Japan and Taiwan were much better at math than the American children. So from that point on, we know that poverty is not the main obstacle to getting good at math. So, conversely, we know that I can't learn to be an ace in math. I can't buy that either. Therefore, the human being who develops the method or develops the pill with which average gifted children, which we all mostly are, will suit math. This man will become the richest man in history. So far it doesn't exist.
  93.  
  94. Speaker1: Yes, probably not, because if everyone were the same then differentiation would no longer be so great for the mother.
  95.  
  96. Speaker2: But you would have to take it, you would have to take the pill anyway.
  97.  
  98. Speaker1: But I'll think it over again. Man, you've now looked at the world and you said East Asia, they don't allow migration, they isolate themselves and, in principle, they have the higher mathematical qualities on average. And I know from your work that you say that the mathematical qualities are the best indication for future patents and research. You can also see it very nicely in Japan, which also has an aging society. But as far as patents per inhabitant are concerned, Germany is still far ahead, for example. Now let's come here. So we have the situation on our doorstep in Europe. But the demographic explosion we ourselves have, whatever they say, is shrinking. senescence? So what should we do politically now? I mean, we can now say that everything went well and the podcast is very sad again, because then everyone says two people talked again and told us how bad the world is. Or say okay, now that I've got an ear for the new federal government, huh? Or suppose she goes like this. Frau von der Leyen and you could do something about it. What would you do?
  99.  
  100. Speaker2: No, my advice is primarily aimed at those who are still second best today, who are second-rate, meaning first-rate the East Asians. But the ones that are second rate, so that's it
  101.  
  102. Speaker1: Not German anymore.
  103.  
  104. Speaker2: Germany is unfortunately already third-rate, but is still a little close to being second-rate. And there are other countries that are a bit further from the second class. But Germany is not yet at the fourth. Don't let them suffice, so it's still third rate. So to the second rate ones I would say you have a chance if you become a skill stronghold. There are already. So all East Asians are a fortress of competence. That means the limit is wide open for everyone who is able and closed for those who are not able to. And that's interesting because it's a thoroughly anti-racist policy. So when I go to Australia, he says look, I'm blonde and blue-eyed and speak English without an accent, then they say yes, and what can you do? are you under 544 And then they find out he didn't come and he's also under 44. But he can't. And then they don't let him in and then someone else comes along and he can do everything that's required and he doesn't speak English well enough. They let him in because it would also be stupid to disgust a professional because of his hair color or skin color or the structure of his eyes and to let in one of your own people who will be a pain in the ass. It's a very hard principle, this anti-racism, because then you say yes, but I have to take care of my own people and that's out of the question there.
  105.  
  106. Speaker2: These diss already exist, they are Australia, Canada, Switzerland, Denmark, Iceland, United Kingdom, New Zealand, Norway, they are already doing it. East Asians does anyway. And everyone who is still second-class, not yet, already not so third-class and who are not yet divided up, they have to. Becoming tomorrow if they want a chance. If we look at Germany now, I think about it every day, do we have the factors to shoot it again. So once again to get up into the second class from the third class. And then I realize I don't see the factors, but I see strong factors that lead to us going down to fourth grade, like following the Americans and the French. Again, I only look at the children. If you don't want to do futurology, I advise people to take an important factor that is already there today and will still be there in 50 years. And these are the kids who are 1 to 14 today. They'll be 50 to 64 in 50 years. That means we have reasonably secure potential with which we can go into the future. And since the Germans are very close to the edge. Everything that is actually only possible is that parts of the German Federal Republic split off.
  107.  
  108. Speaker2: Clean, if Schleswig-Holstein, Hamburg, I see potential there if the Scandinavians split further. So Norway, Iceland are never purely in the EU. The Danes break the law to a certain extent, but close the borders. And the Swedes, they also want to go to the. And I think even then I could imagine that parts of Germany would follow suit and be well received in Berlin, because people there are proud of not being nationalistic, of being post-national. So don't just say all Germans stay together. Nobody says that there. This means that German sub-regions already have a chance. I would say that's a good chance. To step into the competence of fortresses if all of Scandinavia is now doing what Norway and Iceland and Denmark are already doing. So I can express optimism there and that's nice for others now too, let's say someone who's in Bremen and says to God, I don't really want to go to Australia right away, to New Zealand, he says okay, then I'll follow Hamburg and the people of Hamburg who say well, I don't want that in a meritocracy, I don't like it. I want more. Something else He moves to Bremen and the other moves to Hamburg. And both cities are becoming more homogeneous, if you will, and perhaps also happier.
  109.  
  110. Speaker1: Yes, but that works now. Of course, this assumes that Hamburg will then make permanent transfers to Bremen and that will happen
  111.  
  112. Speaker2: Yes, then get out of Germany, that
  113.  
  114. Speaker1: Exactly then, but there won't be any transfers either. But without transfers it would be very difficult if you say you are going towards class 4, difficult without transfers.
  115.  
  116. Speaker2: I have no recipe for Bremen, I have to admit that.
  117.  
  118. Speaker1: But there is now in the discussion and also now in The election campaign was this very big issue of child poverty. Now we know that child poverty in Germany has actually fallen if you ignore migration. It went up with migration, because the migrants are a lot poorer, too. So there was the idea of ​​saying, let's just increase child benefit, let families have more money. In your opinion, would that be the right approach or would you say no, you have to do other things?
  119.  
  120. Speaker2: Well, if I'm able and someone offers me more money, then I'll take it. It's quite natural that people want a little more money and also more money and then they're happy when that comes . You can do that, but I count that among these decisions. And the Germans must have the right to decide that they say we don't want to be second-class again, so that we can keep up with the first-class for a few more years. We are satisfied with the third class. And fourth grade, we can handle that too. France is already there and America is already there. And that works too. I believe this this option. We want to help. Above all. And the other option was now seen in Poland or in the United Kingdom. We want to keep up. Both options are on the table and the nations can decide. And I think the Germans have decided more to help and the others are just more hoping to be able to keep up. Let me take another look at Germany. Hermann Simon, who became world famous in 1996 with his book about the German Hidden Champions, has the last edition, the youngest edition of this year. Yes, briefly accompanied and said. German mechanical engineering, which everyone still believes is the best in the world, has said it has to become more Chinese and less German or it will go under. That means he only makes this judgment because he has already observed the sinking. The German car industry is still there.
  121.  
  122. Speaker2: We no longer have any more important industries. But there is nothing special about German cars that the others don't have. It is believed that these special features still exist in mechanical engineering and that is over. China has overtaken us in exports since 2020. From 1945 up until 2019, Germany was always the export world champion for mechanical engineering. It's over. That means cars nothing special anymore, nice cars but nothing special anymore. And the special feature in mechanical engineering is lost. Then when you think about it. Those are the sectors in which the money is earned that then goes into the hands of those in need. When I see the factor that these industries are recovering and becoming world leaders again and not falling any further, or I say, then they should also do something for our ideal of helping the persecuted and the striving in the world. But let's not forget Six out of every 1000 children of humanity live in Germany. Only four are adequate to very good in school. Two of them are already defective and only four. And they face 800. Don't want the help. So that's, if I calculate it correctly, for every German child who can function to some extent. Then 200 follow, who expect help from this one child. I would always say that in the political debate. Then you can still say Yes, here I want to help a child's 200. That's fine. The law must be there, but you also have to formulate what is being loaded on your shoulders in full.
  123.  
  124. Speaker1: But we're not just blaming ourselves there, we're in Europe. You have now mentioned several times that France is already in Category 4. Now you could say that you said the USA is in category 4. Now we know that the USA is also keeping up. Of course, as you know, the USA is still keeping up because it is able to attract talent from around the world. Of course that helps. The top people like to go to the USA. But what does that actually mean for the European Union? I mean you. France is a lot of classic. We generally have poor demographic development, we have ambitious goals, keyword climate protection. Man, what is your perspective, what is your view of the European Union? That's why I'm asking. I just spoke to David Engels. The podcast is already out. And let me put it this way. The conversation wasn't meant to be that optimistic, but it wasn't meant to be that pessimistic either. Okay, there is a need for reform. Only when I finally look back at our conversation with Parker and at the EU, then of course I have quite a few questions. It doesn't matter whether Germany is second or third class. We are in the EU and ultimately also Switzerland, although Switzerland is not in the EU. If Switzerland is surrounded by the EU, I mean, can you cut yourself off from the development at all?
  125.  
  126. Speaker2: It's very difficult. The German situation in the EU is that she can finance the EU. The Federal Republic can finance the EU as long as the German national debt. Triple A can be saved, which means that at some point the rating agencies might even realize that France has long since been downgraded. We only have four triple A nations in the EU, that when the others are small Finland or the Netherlands or Austria. If Germany goes down to a simple egg, then Berlin can always be faithful there. To say we'll pay everything, we'll pay everything and tell the rating agencies that's wonderful of you. But what you want to pay with, that it's no longer a ward, sure, that's no longer possible. And these German papers are part of everyone's equity, from every bank, from every large company. This means that if the German government securities lose their top rating, then we will have a huge bankruptcy. Source at Walti equity of toothless companies are devalued. And then that's the decay. I think it will happen against political will. In full unity. The Berliners saw once again that they wanted to stay together. Now they said we'll pay what the British paid. And then comes what they say pay again. And then comes the tearing down and then it's over and everyone has to prepare for that.
  127.  
  128. Speaker2: That's what I say to people in Poland or Slovakia. I understand that you are happy. And there is a lot of aid coming from Brussels. There's no other way to say it. But you also have to prepare yourselves in the event that you are suddenly in a better position than Germany or France because too many people are providing help, who have to be paid decently and there are still too few people who can earn it. And then you suddenly run to Eastern Europe, which you have avoided up to now. Because there is no longer any social assistance in Germany and France, people suddenly run into you and are allowed to run into you. Because every EU citizen can settle in Poland and you have to prepare for that. And the British have prepared for it, are out of the EU. That means nobody can flee to Britain from Germany or France. They no longer allow that to go to Eastern Europe, which is still a kind of Scandinavia, where we still have reasonably good students, where we only have real second-class status and not only diligently there, everyone would then flee in and then it would be too late. Then they can no longer become a fortress of competence once they have too many who have to be paid decently but cannot earn anything.
  129.  
  130. Speaker1: But if we now take another look at who started our conversation, yes Afghanistan, it was about war. We all have a strong war index just around the corner and I think there are considerations. Yes, the Europeans should increase their military efforts, then I would learn from them now and say that's all well and good or theory. But ultimately our demographics don't allow for that. Then my question is what should we do with the region in front of us? Should we let ourselves be overwhelmed because we help everyone? Should we now try to keep the peace there with targeted measures? When they talk to their, their military, I mean, I want them. what are the options
  131.  
  132. Speaker2: I want to tell you a conversation with my military. I anonymized everyone. I always have a Chatham House session at the end of the day in lectures and I remember one session. There were naval commanders from six nations, from Spain, from France, from Italy, from Croatia, from Turkey. And then I said in 2013, in The Operation Sovereign Border, Australia cordoned off 25,000 kilometers of coastline in one year, with three destroyers. And no one drowned because the launchers were informed in every required language that no more ships could dock in Australia. And that meant that the people who wanted to get on these tug boats said the captain wouldn't get my money. Because the way he leaves with me and I paid him, who doesn't come in comes back, my money is there anyway. That means they calculated, no one went on the boats anymore. Well, I said they could seal off 25,000 kilometers of coast in one year. The Mediterranean is 3000 kilometers and you have six or ten times as many fleets as the Australians. And you can't do it. They almost hit me. The short answer was when the order comes tomorrow morning, in an hour.
  133.  
  134. Speaker1: Good that the answer is one. So we can close the borders, but sometimes it went a little further because we just interfered. Then we have each other. Do nation-building in Afghanistan, which, given what we just discussed, could not be surpassed in terms of naivety. But we are also deployed in Mali during the civil war, we have various peacekeeping missions and I am also thinking of the conflict between Israel and the Palestinians. I actually mean, you know, when I'm listening like this, I'll just say Hm, actually you should stay away from because it's one thing about warfare, which would be conceivable at all, is one that doesn't reconcile with our values is.
  135.  
  136. Speaker2: I set up Europe's first institute for comparative genocide research in 1993 and have. Yes, one can say for decades certainly up to 2013 14 tried to arouse interest in the intra-African killings. They are now around 18 to 20 million since 1970, since the end of colonialism. That's a significant number. In now 50 years. That's not what Europe has achieved. In 30 years, between 1914 and 1940, 70 million people were buried here. But 20 million is no small matter and there was no interest in it. The drowning at sea. That has, and that is, aroused great interest. So people suddenly became interested in a thousandth of the victims, but not in the actual group. So if you ask me what will happen if there are no more drownings in the Mediterranean because the border is closed? Then I say It will probably continue to happen, which has been happening since 1970 anyway. And I would ask why are you asking me that? Why don't you know what's been happening in Africa since 1970? There is mutual killing, torturing, murdering, artificial starvation and so on on a large scale. Everything from the arsenal of genocide runs there. And if you ask me now, will this suddenly stop? Then I say yes, it won't suddenly stop. It has largely stopped in Latin America, where children are down from eight to two.
  137.  
  138. Speaker2: It won't stop in Africa, probably before 2000, 80, 90, maybe even longer because the number of children will remain high. We have to ask ourselves why this is so. And it will perhaps be over in the Arab countries as early as 2040, because by then the number of children will have dropped from the top eight to two or three. But at the same time I warn against deriving too much hope from this, because all these countries in the Arab world and almost everywhere in the Arab world are, of course, all of Latin America, because all of them are stuck in the premature deindustrialization process. This means that while the number of children is falling, the industries are being lost, so that even for the few who are growing up and there are no jobs and who continue to join the streams of refugees who are in Western Europe, France and Germany and those in America want to stay. That's the situation when we go to Africa now. So you can say that if you do what Australia or Canada did when Europe is closed, then they have to fight it out among themselves. And in Africa. And I want to get to the point now. The UN had terribly overestimated itself for Africa, he said, the number of children there is going down like we are in Germany to under two. And they also went down from seven, eight to four or five. And then suddenly they stopped falling.
  139.  
  140. Speaker2: And there is a very simple reason for this, which unfortunately is not known. There are still 70, 60 to 70 percent of the people in agriculture, partly in subsistence farming. And if the factory system had now been set up in the cities, then people would have flowed into the cities and would have automatically reduced the number of children in wage labor, because the competition on the labor markets favors everyone who is not hindered by the number of children they have have to take care of. Well, these industries never came into existence and will never come into being. And in Latin America they are already disappearing. That means people have to go back to subsistence, and there are children from the age of four or five already with producers. That means the numbers aren't going to go down to two or less than two there. And we see this process in Latin America, but even more so in Africa. And that leads to the fact that the only possibilities to get out of this, to get out of this subsistence disappear and one even has to migrate back from the cities in Africa to the countryside, which of course then becomes scarce in terms of space for those who return from the cities. And that leads to struggles too, as the great John Keegan said. Then what always happens in human history, redistribution of the best ecological waters and lands from the weak to the strong always happens.
  141.  
  142. Speaker1: But that actually means that if we wanted to pursue intelligent politics, we would have to do everything we could to reduce the number of births. To reduce. We'd probably have to go, say we're guaranteeing you care instead of caring for people here. We take care of you on site, provided that you only have 1.7 children per woman.
  143.  
  144. Speaker2: Yes, well, the number of births is going down. yes we have
  145.  
  146. Speaker1: But not fast enough like they just..
  147.  
  148. Speaker2: Not there because we don't have to go back to subsistence and practically the labor force has to come from our own families. Then I'm in a completely different situation than when I have to leave the house in the morning to go to the factory and then every child left behind in the house is of course a huge burden and the number of children is therefore falling. This will end up affecting about 140 nations actually going down to two kids and or less. Essentially. Only in Africa that won't happen so quickly and that is now on the doorstep. And if I now go into a country, Mali with six at the end of the war and I send from Germany with one end of the war X 07. So they have one end of the war six that is eight to nine times as high as our fates, ours, our only ones children or only sons in there to keep ten, third or fourth brothers from killing themselves or pulling the veil over their sisters' heads. Then we are taking a big risk. But because they absorb losses there, with every lost soldier we can lose the family in the tribal man's tribe forever. That means we can't. This is little understood in Europe. In Europe, politicians hug each other once a year in celebration of the Treaties of Rome so that they no longer attack each other with millions of armies. And the next day they say can you give me 100 soldiers for Mali? Can you give me over 50 for Niger? That means they no longer have the potential for these millionaires. They have already absorbed the drop from seven or eight children in 88 to 1.5 today. That means you would come in here as a nation that shouldn't be allowed to lose a single man in another nation that can lose young men all the time and still see the population explode because there's always a lot more growing below than dying above, whoever gets killed who is starving and so on.
  149.  
  150. Speaker1: I see two final questions. Because this is lying, I mean now let's see how it fits in, because I was just thinking. So hm, I'm listening to you and I thought to myself, I thought of two against pastors and I would like to ask them again. Israel versus the Arab world. I mean, Israel is surrounded by it even more than we are in this demographically critical zone and so far I think it has kept up quite well demographically. But the problem, which is that the growth is happening mostly with the Orthodox, who in turn don't go into military service, I mean, does Israel have in the context of pure and demographic? I mean, what's your scenario for the region of Israel in the coming decades then?
  151.  
  152. Speaker2: Yes, Israel is one of the most interesting demographic cases in the world because it's highly developed, technologically advanced, it has fierce competition in labor markets, and yet it still manages 3.2 children for every Jewish woman's life. And the only candidate that could always keep up in the rest of the world, that was Iceland and they're down to 1.7 children. Iceland has always been said that they have a tribal feeling, you don't have to say that. Friends, you must have two children for the tribe to continue. That was obviously enough for a long time and even that is no longer enough today. Nevertheless, my assumption is that the distribution of competences that I am talking about has also been discussed in Australia and Canada. Things are all a bit higher in terms of the number of children than we do. That at the moment when awareness is stronger, when I'm in a fortress and it has to be defended and I know it, I can only defend it if I uphold its qualifications. That means I have to stop all ways of reducing qualification, I can't allow them. Then I also know that of course I only have a future if I at least get the future people from my own pop
  153.  
  154. Speaker2: The second country we're looking at like almost no other is just Canada, which is the furthest it is right now to just take grains and just doesn't give any hope because I'm white of being let in if I not something can. Can they develop a new identity? A Canada deism that is just ready to stand up for each other. And that means always dying for one another at the top. Will that succeed? What I'm saying, now in brackets, that our competence fortresses differ from the East Asian ones, with the exception of Singapore, but Singapore is also essentially a hand republic, they are essentially homogeneous, while we can't do that with homogeneity at all, because there are not enough people left in the individual countries, but that can actually create anti-racism with multiculturalism, just with multiculturalism, and how this mixture translates into a new one. You can't say the word national now, in a new identity that really welds together and says yes, this is now an island of good, human worth living. It's democratic, we'll defend it together and we're all one. I don't know how far that will work. You have to put a question mark there. There is already multiculturalism in Canada. A new book by someone who puts a big question mark over it and who will no longer publish his book in Canada.
  155.  
  156. Speaker1: Alright, final question: USA versus China, I mean the USA. They said that their classic I added. They of course, where we both have consensus, of course have managed to keep attracting the intelligent people of the world. But even where this demographic change is no longer so great. China, where many say. It is said that the rising nation already has a declining workforce. That means that this one-child policy will of course have an impact. I mean, there are people saying there's a major war between the US and China. Only if I now take their war index as a basis, I would say no, there is no war.
  157.  
  158. Speaker2: No, I don't see that at all. Are both, if you will. grow old Both races have nuclear weapons. I think it is completely out of the question that there will be a war. But America has already lost some of the attractiveness it had for a long time. Out of 100 doctoral theses in tribal subjects, 70 are written by foreigners in America and they come less and go home more often. When the Chinese began studying in California, 85 out of 100 Chinese stayed in America. Now 90 out of 100 Chinese come back home. That means they make the classic emigration calculations, which the young, capable Germans do as well. They think about it. Can I somehow avoid that in my country? If I stay in my country, will my country come back up or will it continue to decline with my presence? And when I come to this conclusion, even if I stay in the country, I can no longer film it, then the wave of emigrants willingness to go to a competence pageant is very, very high. And the Chinese always compare this America with their homeland and see cities where you didn't think it was possible, like Seattle or Portland or San Francisco. How they go down and say I'd rather go back to Wuhan and or Shenzhen or Shanghai. But the more important reason remains Even with the most conservative estimates, there are 1 American Materazzi and 20 Chinese
  159.  
  160. Speaker1: Professor Heinsohn, and the young Germans are already voting. We have to leave the country about 180,000 people a year. Predominantly young and skilled, probably looking at the clock. It was a great conversation, where I would like to ask you very, very cordially and then put up exactly the calculation that you have just presented. ... I thank you.
  161.  
  162. Speaker2: Thank you.
  163.  
  164. Speaker1: I promise you, I will follow you again and will certainly invite you to another topic. Thank you very much for the podcast at this point. It was a real pleasure as always.
  165.  
  166. ----------------------
  167.  
  168. GERMAN ORIGINAL
  169.  
  170.  
  171. Demografie und Bildung: Warum Deutschland nur noch drittklasssig ist
  172. Über die Zukunft menschlicher Gesellschaften
  173. https://finanzmarktwelt.de/demografie-und-bildung-warum-deutschland-nur-noch-drittklasssig-ist-214545/
  174. https://archive.md/zGxAU
  175.  
  176. Demografie ist ein entscheidender Faktor für die Zukunft von Gesellschaften – ebenso wie Bildung.
  177. Wie aber steht Deutschland hier im internationalen Vergleich da? Wie also sieht unsere Zukunft aus?
  178.  
  179. Tendentiell wohl eher nicht so rosig, denn die Zahl von Menschen im erwerbsfähigen Alter wird bereits ab dem Jahr 2022 schrumpfen – es werden prozentual immer mehr alte Menschen zu versorgen sein in Relation zu den noch Erwebsfähigen. Umso wichtiger wäre es, wenn die noch Erwerbsfähigen in Sachen Bildung international weit vorne lägen – aber das ist leider nicht der Fall.
  180. Demografie und Bildung – Deutschland nur noch drittklassig, weiterer Abstieg wahrscheinlich
  181.  
  182. Alleine die Demografie zeigt, auf welch tönernen Füßen die Rente in Deutschland steht – auch wenn unser wahrscheinlicher Kanzler Olaf Scholz meint, wir bekämen das schon irgendwie wieder in den Griff, ohne das Renteneintrittsalter zu erhöhen.
  183.  
  184. Fast schlimmer als die absehbare Schrumpfung der Bevölkerung aber ist das mangeldne Bildungsniveau. Gerade Fähigkeiten im Bereich Mathematik – die eine Art Frühindikator für die Anmeldung von Patenten und damit für Exzellenz in Technologie sind – werden nicht nur Deutschland, sondern die westliche Welt insgesamt immer schwächer.
  185.  
  186. In einem faszinierenden Gespräch zwischen Daniel Stelter und Gunnar Heinsohn, einem der kreativsten und breitgefächertsten Denker Europas (hier mehr zu Heinsohn), kommt das Dilemma auf den Punkt: so haben etwa die Chinesen deutlich mehr „Asse“ in Mathematik als wir Deutschen, aber auch als die Amerikaner und Franzosen. Während wir Deutschen hier immerhin noch „drittklassig“ seien, spielten Amerikaner und Franzosen schon in der 4.Liga, so Gunnar Heinsohn. Erstklassig dagegen seien, so Heinsohn, die Ostasiaten – mit Folgen für die Zukunft!
  187.  
  188. Hören Sie hier den Podcast von Daniel Stelter mit Gunnar Heinsohn (Hinweis: überspielen Sie die ersten beiden Minuten Werbung – ab Minute 26 kommt dann Gunnar Heinoshn ins Gespräch) über die entscheidenden Faktoren Demografie und Bildung:
  189.  
  190. https://bto.podigee.io/104-neue-episode
  191. https://podcasts.apple.com/podcast/id1561142763
  192. https://open.spotify.com/show/0MqROiCw2Vl0aVqxWdPjRC
  193. https://www.deezer.com/us/show/2462492
  194.  
  195. Episode info
  196. Die demografische Überforderung
  197.  
  198. Die gravierende Bevölkerungsentwicklung stellt Europa vor Existenzfragen.
  199.  
  200. In der 104. Folge von „bto 2.0. – der Ökonomie-Podcast mit Dr. Daniel Stelter“ geht es um die Macht der Demografie. Welche Rolle kann Europa in der Welt künftig noch spielen, angesichts der absehbaren demografischen Entwicklung? Allein Deutschland verliert bis 2030 mehr als 3 Millionen potenziell erwerbsfähige Menschen. Im Gespräch dazu der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Gunnar Heinsohn, emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen.
  201.  
  202. Täglich neue Analysen, Kommentare und Einschätzungen zur Wirtschafts- und Finanzlage finden Sie unter www.think-bto.com.
  203.  
  204. TRANSKRIPT:
  205.  
  206. Speaker1 - Herr Stelter
  207. Speaker2 - Professor Heinsohn
  208.  
  209. Speaker1: Sehr geehrter Herr Professor Heinsohn und ich freue mich sehr, dass Sie erneut in meinem Podcast zu Gast sind.
  210.  
  211. Speaker2: Sehr geehrter Herr Stelter, es ist schön, dass ich wieder kommen kann.
  212.  
  213. Speaker1: Wir hatten letztes Mal gesprochen über Eigentums Ökonomik, über das Bedeutung von Verschuldung, von Privateigentum. Es war einer der erfolgreichsten Podcasts, darf ich sagen, den ich je gemacht habe. Aber heute möchte ich ein anderes Thema mit ihm besprechen, und zwar anlässlich der Ereignisse in Afghanistan. Wir wissen ja, in Afghanistan gab es diesen, würde ich sagen, etwas chaotischen Abzug der westlichen Truppen mit allen möglichen Ereignissen, mit Last Minute, Rettungsfonds, Möbelwagen etcetera. Und jetzt die Diskussion in der westlichen Welt Wie kann man Afghanistan weiter helfen? Wir haben ja zum Beispiel beschlossen, dass wir Afghanistan eine Milliarde Soforthilfe geben. Davon kommen ungefähr sechs Millionen von Deutschland. Und Sie hatten in der Neuen Zürcher Zeitung einen Kommentar geschrieben, wo Sie gezeigt haben, dass ja die Demografie eine große Rolle spielt und auch die Frage aufgeworfen haben, ob angesichts der demografischen Entwicklung der Welt, ob es überhaupt vernünftig ist, was wir machen. Und da dachte ich mir so, ich ruf Sie mal an und wir plaudern mal ein bisschen darüber, was denn die Demografie eigentlich im Ganzen für eine Rolle spielt. Vielleicht wollen Sie kurz da mal ein bisschen sagen, was Ihre Gedanken sind.
  214.  
  215. Speaker2: Ich hatte bereits im Jahr 2002, damals in der Zeit und in der taz geschrieben, dass der deutsche Krieg, die deutsche Kriegsbeteiligung in einem Fiasko enden wird, weil man nicht die demographischen Lehren gezogen hat aus dem Ende des Vietnamkrieges. Und das bringt uns erst mal ins Jahr 1946. Da hatten die Westmächte die beiden Großreiche Japan und Deutschland entscheidend besiegt und das Gefühl war Jetzt können wir alles schaffen. Und deshalb war zugleich das Gefühl da, die an Japan verlorenen Kolonien wiederzugewinnen. Das wird ein Spaziergang. Und da hat ein Vietnamese, der ihn teilweise in Frankreich erzogen wurde, 1946 nach Paris herein gerufen, dass sich Vietnam und Laos und so weiter wiederholen wollte. Ihr werdet zehn von uns töten, und wir werden nur einen von euch töten. Aber ihr werdet früher aufgeben. Das war die Lehre, die ich seit 1946 da und die ist auch jetzt, 2021, noch nicht angekommen und wird nicht befolgt. Das heißt, Ho Chi Minh kannte die französische Demographie. Er verstand, dass Frankreich im Zweiten Weltkrieg nicht mehr kämpfen konnte. Das war die einzige Nation, die im Ersten Weltkrieg bereits einzige Söhne verlor, also aus der Substanz gestorben ist. Wenn die jungen Männer gefallen waren, war die Familien liebe Linie immer eine Stamm erloschen. Das wusste alles. Franzosen waren sich dessen gar nicht so sehr bewusst.
  216.  
  217. Speaker2: Trotzdem, als Frankreich dann geschlagen war, mit Hilfe von SS und Wehrmachtssoldaten in Form der Fremdenlegion, da stiegen die Amerikaner ein, immer noch nicht begreifend, was da passierte. Und die stiegen dann 1975 aus mit diesen berühmten Fotos der Vietnamesen, die sich an die Kufen der Hubschrauber hängten. In diesem Krieg, in dem Vietnam tatsächlich immer um den Faktor zehn bis 20 mehr Verluste hatte als die Westmächte, hat sich seine Bevölkerung trotzdem verdreifacht. Und seit Kriegsende auch den Kriegsende habe ich entwickelt für meine Studenten an am NATO. Die Fats College in Rom, das sind Generale und Oberste und Admirale und Kapitäne zur See. Also Oberste der Marine. Und das sind nur 29 Leute, die wollen schnell etwas in die Hand bekommen, mit dem sie arbeiten können. Und bei Kriegsende sechs besagt etwas sehr Einfaches. Ich vergleiche Männer von 55 bis 59, die sich der Rente nähern, mit jungen Männern von 15 bis 19, die den Lebenskampf aufnehmen müssen. Und wenn tausend Alte abtreten und tausend Junge nachfolgen, habe ich an Kriegsende eins. Afghanistan hat zurzeit ein Kriegsende sechs auf tausend alte Folgen 6000 Junge. Deutschland hat einen Kriegs Index von 0.7, also auf tausend alte Folgen 700 Junge. Und ich habe damals gesagt, wenn man mit einem Kriegsende x 1 oder Armenier gegen Staaten zieht, die Kriegs Indizes zwischen vier und acht haben, muss man darauf gefasst sein, dass die Verluste ohne Ende absorbieren können und trotzdem ihre Soldaten Zahl erhöhen.
  218.  
  219. Speaker2: Ich will nicht allzu viel mit mit Zahlen quälen, aber. Ich sage mal, als Russland geschlagen abzog aus Afghanistan 1989, hatte Afghanistan 1,7 Millionen junge Männer von 15 bis 29 Jahren, ist das traditionelle Kampf Alter. Das beginnt dort mit 15, als die Russen abzogen, als die Amerikaner jetzt abzogen und die Deutschen waren es von 1,7 auf 5,9 Millionen gestiegen. Das heißt, Afghanistan war von der Manpower militärisch niemals stärker als heute. Aber es wird nochmals um fast zwei Millionen junger Männer bis 2030 zulegen. Für die gibt es in Afghanistan jetzt noch weniger Chancen als zuvor, weil er praktisch alle staatlichen Gehälter aus Berlin und Washington bezahlt wurden. Das heißt, der der Druck, aus diesem Land herauszukommen, kann durch die Taliban nur größer werden. Nicht so sehr, weil die so böse und so grausam sind, sondern weil die Fronten von Berlin und Washington bezahlten Freunden entfallen sind. Das heißt, dass aus diesem Volk, das 1950 acht Millionen und jetzt 40 Millionen Menschen hat, trotz aller Verluste wahrscheinlich mindestens 10 Millionen herausholen.
  220.  
  221. Speaker1: Aber da sind wir ja schon bei einem breiteren Thema, weil ich meine, Afghanistan ist ja nicht das einzige Land, wo die Demographie so ist. Ich würde mal sagen, wenn wir es im Deutschland erwähnen Deutschland 0,7. Ich gehe davon aus, dass in Europa gesamthaft wir unter 1 liegen. Ja, und gleichzeitig, ich glaube Russland wahrscheinlich auch unter eins. Und auf der anderen Seite haben wir direkt vor unserer Haustür in Afrika, in der arabischen Welt und islamischen Welt haben wir doch letztlich überall Werte von deutlich überall.
  222.  
  223. Speaker2: Da haben wir 50, wir haben 50 Staaten, die haben Kriegsende zwischen vier und acht, also auch tausend alte, 4000 bis 8000 junge Männer. Das ist so. Und die drängen zu uns herein. Und die sind nun nicht nur dadurch gekennzeichnet, dass sie so viele sind, sondern auch dadurch, dass sie durchweg schlecht qualifiziert sind, was noch nicht so schlimm wäre, aber auch schwer Schulbar sind. Das heißt, sie kommen aus Ländern, die niemals eine Hightech-Industrie aufbauen können, weil sie das Personal nicht haben und deshalb in die wenigen Hightech Länder hinein streben, in denen man sie zwar auf den Arbeitsmärkten nicht unterbringen kann, aber in denen man sie menschenwürdig in der Sozialhilfe bezahlen kann. Das ist die Bewegung, die im Gange ist und die zwingt uns jetzt auf uns selber zu schauen. Wir haben ungefähr heute 60 Nationen, die unter 1,7 Kinder haben, also bereits weit weg sind von den 2,1 Kindern, die man für die Instandhaltung benötigt. Wir haben also bereits 60 solche Nationen, von denen und das ist ja ganz wichtig zu verstehen ist nur eine ganz kleine Gruppe, konkurrenzlos in der internationalen technologischen Entwicklung. Und das sind die Ostasiaten, mit denen konkurriert die gesamte übrige Welt.
  224.  
  225. Speaker1: Sie war immer konkurrenzlos. Die sind so gut, die sagen, die sind so weit besser als alle anderen. Und alle orientieren sich an denen.
  226.  
  227. Speaker2: Ja, ich sage es vielleicht auch wieder in einfachen Zahlen bei wir die deutschen Schulnoten wahrnehmen von sehr gut bis ungenügend. Dann haben wir nur sieben Nationen und das ist Ostasien, wo die Kinder sehr gut abschneiden in Mathematik. Dann haben wir neun Nationen mit gut, da ist zum Beispiel die Schweiz dabei, Holland dabei, Polen dabei drittklassig haben wir zehn Nationen, da ist Deutschland dabei, Neuseeland, Schweden ausreichend haben bei 17 Nationen, dass Frankreich, Russland, USA dabei mangelhaft, 18, dass Griechenland dabei Uruguay. Und dann haben wir 140 Nationen, die sind ungenügend. Das heißt, die haben nicht nicht mal ein volles, mathematisch begabtes Kind unter 1000 Kindern. Und diese 140 Nationen wird vielleicht wieder einfacher, aber auch komplizierter. Ich sage, wenn ich jetzt die ganze Menschheit nur als Kinder nehmen, die Kinder, die es heute schon gibt, von eins bis fünf und zehn, dann haben diese 140 Nationen 800 von 1000 Kindern, die also aus Ländern kommen, die niemals international konkurrenzfähig werden, weil sie die kognitiven Kompetenzen nicht aufbringen. Die haben auch gute Köpfe, aber die wandern dort weg. Diese 800, die wollen versorgt werden, die wollen, dass man ihnen Geld schickt. Die wollen, dass man sie bei uns zu Hause aufnimmt, die bei uns zu Hause und aufnahmebereit sind, sind aber schon mal nur noch 200, von diesen 200 sind schon mal die Ostasiaten weg.
  228.  
  229. Speaker2: Die nehmen niemand auf, das sind 150 und es bleiben dann ungefähr 40! Sich 50 mit den Russen, die überhaupt diese fünfzig, die den 800. helfen könnten Wenn man sich genauer anschaut, sind wir im eigenen Land schon zu 20 prozent Dritte Welt. Also wir gehen runter auf 40 für 801 für 20, die helfen sollen. Und das können sie nur, diese vierzig, wenn sie zugleich die 150 Ostasiaten in der Konkurrenz schlagen. Das wird nicht funktionieren. Und deshalb unterteilen sich die Zweit und Drittklassigen, also die unter den Ostasiaten liegen. Die unterteilen sich in Länder, die versuchen, die Zweitklassigkeit zu erhalten und in andere Länder, die sagen Nein, wir können drittklassig werden, Deutschland, wir können viert sich werden, Amerika und die, die versuchen, zweitklassig wenigstens zu bleiben. Das sind die einzigen, die nach meiner Sicht eine Zukunft haben, denn sie stehen ja immer in der Konkurrenz mit den Allerbesten. Also sie gehen sowieso mit einem großen Handicap in die Konkurrenz hinein. Und wenn das Handicap noch größer wird, dass sie nicht nur zweit oder dritt oder viert klassisch werden, dann können sie die Konkurrenz nicht bestehen und dann können Sie auch niemanden mit ihren Geldern menschenwürdig und Sozialhilfe versorgen.
  230.  
  231. Speaker1: Jetzt habe ich zwei Fragen. Ich muss zwei Fragen stellen. Ist vielleicht ganz kurze Frage Welche Länder sind denn die, die an der Zweitklassigkeit festhalten, dass sie dafür kämpfen?
  232.  
  233. Speaker2: Da gibt es Länder, die das mit Absicht tun und die anderen dies mit Glück tun, die es mit Absicht tun, dass es etwa die Schweiz das ist etwa Kanada, ist dabei.
  234.  
  235. Speaker1: Einfach deshalb, weil die Zuwanderung, eher aber die Zuwanderung steuern.
  236.  
  237. Speaker2: Ja, und dazwischen auch das United Kingdom. Die, die wir zum Beispiel dabei. Und dann gibt es welche, die mit Zufall dabei sind, an der Spitze Polen und kurz danach Estland. Die haben niemals die Chance gehabt, Unqualifizierte oder Unbezahlbare ins Land hereinzuholen. Die hatten keine unterm Kommunismus, keine Situation, wo sie schlecht laufende, also vom Gewinn her schlecht laufende Firmen hatten, die noch ein paar Jahre profitabel gemacht wurden mit ausländischen Arbeiten. Das ist diese Kategorie einer. Eine Firma noch mal profitabel zu machen, die gab es unterm Sozialismus nicht. Deshalb haben die durch Glück die Unqualifizierten und die unbeschreibbar nicht herein genommen. Die sind also nicht gescheiter als jetzt Deutsche. Aber die Deutschen sind heruntergefallen auf einen dritten Rang, weil sie eben eine andere Einwanderungspolitik gemacht haben als die Schweiz. Wir müssen davon ausgehen, dass die Schweizer und die Deutschen 1950 ungefähr die gleiche Qualität hatten bei ihren Schülern. Heute liegt die Schweiz aber fast doppelt so gut da, steht dort fast doppelt so gut da wie Deutschland. Und das liegt nicht an Einwanderung an sich, denn die Schweiz hat die Österreich höchste Einwanderungs Quote in Europa, sondern das liegt an zwei unterschiedlichen Einwanderungspolitik. Die eine sagt Jeder der was kann, darf über die Grenze und die anderen haben gesagt jeder darf über die Grenze und wenn er nix kann, dann machen wir ihn zum Könner in unseren Kinderkrippen und Kindergärten. Und dieser Glaube, der hat sehr viel Menschliches und Schönes an sich. Der hat sich als falsch erwiesen. Dieser Glaube war ein Dogma.
  238.  
  239. Speaker1: Genau das war wie immer eine zweite Frage, weil sicherlich ich es schon Post bekomme von dem ein oder anderen Hörer, der sagt Wie kann man das so stehen lassen? Unbeschreibbar. Ich meine, da gibt es doch die Erwartung. Und ich habe jetzt gerade im Hinterkopf, ich habe die Wahlprogramme alle gelesen und den Podcast gesprochen. Ich weiß nicht, ob sie es gehört haben, aber ich kann nicht sagen, es war eine sehr nüchterne Aktion. Und die Grünen beispielsweise, aber auch die Linkspartei sagen ja offene Grenzen, jeder soll kommen und die Grünen schreiben solche explizit. Man muss keine Qualifikation haben. Wir qualifizieren hier jetzt, sagen sie um bespielbar, weil Sie haben ja gerade im Prinzip mir gerade erzählt, 80 Prozent der weltweiten Kinder sind unbestimmbar. In einem Nebensatz gesagt Okay, ein paar, die smarter sind, gehen weg, aber die meisten, die umgeschult waren, haben wir dort. Und das heißt ja, wir haben gar keine Hoffnung, dass wir dort das Bildungsniveau heben können. Und wir können nicht sagen, in 20, 30 Jahren werden die dann in der Lage sein, neue Geschäfte zu gründen. Ich schaue mir, was gestern bei John mal ganz konkret bei Piontek ist gegründet worden von zwei Zuwanderern aus der Türkei. Also würde man uns doch entgegenhalten Offensichtlich stimmt das nicht, was Sie sagen.
  240.  
  241. Speaker2: Ja, wir. Wir haben ja sogar sehr genaue Zahlen seit 2012 für Deutschland. Da hat man die in PISA 2012 die altdeutschen Kindern mit den Immigranten Kindern verglichen. Und da ist völlig richtig, dass bei den Immigranten ganz große Begabungen dabei waren, nämlich von 1000 Kindern aus der Emigration Bevölkerung von 1000 waren drei und zehn Matraze aber von 1000 Altdeutschen waren. 63 Matas Das ist etwas, was die Schweiz auch heute noch bringt. Das heisst, wir haben die hohen Begabungen in der bei den Immigranten, aber eben unter 1000 Kindern 13 und 987 dann nicht. Und wir sehen die 13 und sind mit grossem Recht stolz auf die. Die sind aber jetzt auch nicht durch Beschulung Masse geworden, denn die anderen Immigranten haben ja dieselbe Beschulung bekommen. Und wenn ich statt unbeschreibbar ein anderes Wort nehmen soll, unterwerfe ich mich dieser Forderung sofort und sage Irgendetwas, was jeder sich wünschen kann, will ich gerne als Terminus übernehmen und sagen Ich bin einverstanden. Aber schauen wir auf die Vereinigten Staaten. Es ist das einzige Land der Welt neben Kanada, das alle Ethnien hat und jedes Jahr von neuem vergleicht. Und da können wir sehr gut sehen, dass die Bevölkerung, die bei uns noch dominiert, sogenannte Whites, die hat im Fach Englisch unter 1000 Kindern 90 Asse. Aber die Asiaten, die als Einwanderer kommen, die haben in Englisch unter 1000 Kindern 170 Weiße. Die Black Americans haben unter 1000 Kindern 10 Asse, die Latinos 20 und jetzt gehe ich aber auf das faire Maß. Das ist sehr interessant, nämlich die Mathematik. Die misst viel gerechter. Da haben wir unter 1000 Kindern bei den Asiaten nicht nur 170, sondern 370 Asse. Bei den Weißen haben wir nicht nur 90 wie in Englisch, sondern 100 Asse.
  242.  
  243. Speaker2: Bei den Schwarzen haben wir nicht nur 10 oder 20 Asse, bei den Latinos haben nicht nur 20, sondern 30 Asse unter 1000. Aber der Unterschied zwischen Asiens und Weißen 370 zu 100, der zeigt, warum die Ländergruppe von East Asiens immer völlig unaufgefordert die ersten Plätze bei allen globalen Kinder Tests belegen. Die tun das in Amerika genauso, wie es sie ist als Ländergruppe auf der Welt tun. So, nun ein weiteres Wort zur Wahrheit. Ich gehöre zu denen, die sagen Jede Art von erzieherischer Förderung hilft, ist gut. Aber in dem Moment, wo ich fördere und hoffe, dass die Förderung die Unterschiede verringert, da haben wir leider Unrecht. Das ist nicht der Fall, denn so wähle ich Kinder fördere und ihnen Noten gäbe, erkenne ich überhaupt erstmals die Unterschiede zwischen ihnen. Und je besser die Förderung ist, desto mehr holen die von vornherein besser ausgestatteten Kinder dabei heraus. Das heißt also bei Beschulung hilft allen. Alle können am Ende zwei und zwei ist vier sagen. Aber Beschulung vergrößert die Unterschiede zwischen den Kindern, weil die einen mehr aus der Beschulung rausholen können als die anderen. Das ist ein tragisches Paradox. Man kann so was eigentlich nur unter Tränen sagen, weil es so traurig ist. Aber dass die Tränen, die mache ich hinter und vor, die erspare ich uns jetzt. Diese Differenz, dass wir unter 1000 amerikanischen Kindern bei Asiaten 370 Asse haben und bei Afrikanern 20, das ist eine ganz ein ganz schrecklicher Tatbestand, und den kann man nur betrauern. Und jeder, der sagt, der da nicht trauert, ist ein schlechter Mensch, der hat meine volle Unterschrift. Ich traue Unterschrift, ich trauere darüber jeden Tag.
  244.  
  245. Speaker1: Dann kommt aber das heißt das konkret Wenn bei uns in der Politik gesagt wird, wir müssen mehr Geld für Bildung ausgeben, dann würden Sie sagen Ja, dieses mehr Geld könnte uns helfen, dass wir wieder mehr Materazzi haben, weil wir ein paar auf ein höheres Level heben. Aber es wird dieses grundlegende Problem lösen, das aufgrund des soll ich sagen, das Mixes der Gesellschaft wir im Prinzip eben uns damit abfinden müssen, dass wir quasi nicht alle auf dieses Niveau reden können. Ich glaube, das ist so ein bisschen. Sie sagen, Sie würden Sie vielleicht auch mehr Geld, mehr auch mehr Elitenförderung und dann auf der anderen Seite wahrscheinlich dann eher mehr berufliche Bildung für die anderen, die eben nicht das Potenzial haben.
  246.  
  247. Speaker2: Das ist, wie gesagt, das eine Lehre, die ich, die ich für höchst liebenswert halte und der ich selber ein halbes Jahrhundert der angehangen bin. Aber wir müssen auch die Forschung wieder unter Tränen. Aber wir müssen auch die Forschung nennen dürfen. Und wir wissen seit 1980 durch einen amerikanischen Forscher, Harold Stevenson vom Michigan Ann Arbor, damals die beste Sozial Forschungs Universität der Menschheit. Wir wissen seit 1980. Um diesen furchtbaren Tatbestand, dass ganz arme Kinder, die niemals Reichtum erlebt haben, in Mathematik viel besser sind als die reichsten und am großartigsten geförderten Kinder der Welt. Dieser Mann, der war Pazifik Offizier im Zweiten Weltkrieg und der hat sich über den geschlagenen Gegner Japan ein bisschen gewundert. Er da gesagt Diese kleine Insel hat 16 Flugzeugträger auf die Meere geschickt, die Deutschen nicht mal einen einzigen. Was ist, was ist? Was unterscheidet diese beiden Hauptgegner der der alliierten Mächte untereinander? Und dann hat er sich vorgenommen, da wieder im Zivilleben ist, geht er der Frage nach und hat dann untersucht. In armen japanischen Dörfern und den armen taiwanesischen Dörfern in China konnte er nicht forschen. Die hat er verglichen mit den best geförderten Kindern in Milwaukee. Und er stellte fest, dass diese arme, zum Teil bettelarmen Kinder in Japan und Taiwan viel besser waren in Mathematik als die amerikanischen Kinder. Seit diesem Zeitpunkt wissen wir also, dass Armut nicht das Haupthindernis ist dafür, dass sich gut in Mathematik werde. Wir wissen also umgekehrt, dass ich nicht lernen kann, ein Ass in Mathematik zu werden. Ich kann das auch nicht kaufen. Deshalb wird der Mensch, der die Methode entwickelt oder die Pille entwickelt, mit der durchschnittlich begabte Kinder, die wir ja doch meistens alle sind, zu Mathe passen werden. Dieser Mensch wird der reichste Mensch der Geschichte werden. Bisher gibt es ihn nicht.
  248.  
  249. Speaker1: Ja, wahrscheinlich nicht, weil wenn alle gleich wären, dann ist Differenzierung ja für die Mutter also nicht mehr so hoch.
  250.  
  251. Speaker2: Aber sie müssten es ja nehmen, sie müssten die Pille ja trotzdem nehmen.
  252.  
  253. Speaker1: Aber ich denke man noch mal durch. Mann, Sie haben ja jetzt auf die Welt geblickt und Sie haben gesagt Ostasien, die lassen keine Migration zu, die schotten sich ab und die haben im Prinzip im Schnitt die höheren mathematischen Qualitäten. Und ich weiß von Ihren Arbeiten, dass Sie sagen, die mathematischen Qualitäten sind die besten Indikation für künftige Patente und Forschung. Sieht man auch sehr schön in Japan, das ja auch eine alternde Gesellschaft hat. Aber was bei Patenten pro Einwohner betrifft, immer noch weit vor Deutschland liegt beispielsweise nur. Jetzt kommen wir mal hierher. Wir haben also in Europa die Situation vor unserer Haustür. Aber die demographische Explosion wir selber haben, was sie auch sagen, schrumpft. Vergreisung? Was sollten wir denn jetzt politisch machen? Ich meine, wir können jetzt sagen, es ist alles gelaufen und der Podcast ist wieder ganz betrüblich, weil dann alle sagen, da haben sich wieder zwei unterhalten und uns erzählt, wie schlimm die Welt ist. Oder sagen Sie Okay, wenn ich jetzt hier das Ohr hab der neuen Bundesregierung, was? Oder der nehme an, sie geht so. Frau von der Leyen und Sie könnten da was bewirken. Was würden Sie machen?
  254.  
  255. Speaker2: Nein, mein Ratschlag richtet sich vor allem Dingen an diejenigen, die heute noch Zweitbeste sind, die zweitklassig sind, also erstklassig die Ostasiaten. Aber die, die zweitklassig sind, das sind also
  256.  
  257. Speaker1: Schon nicht mehr Deutsch.
  258.  
  259. Speaker2: Deutschland ist leider schon drittklassig, aber ist noch na ein bisschen nahe an der Zweitklassigkeit dran. Und es gibt andere Länder, die es von der Zweitklassigkeit noch ein bisschen weiter sind. Aber Deutschland ist noch nicht bei der noch nicht vierten. Lass sie noch nicht ausreichen, also ist schon noch drittklassig. Also den Zweitklassigen würde ich sagen ihr habt eine Chance wenn ihr eine Kompetenz Festung werdet. Die gibt es ja schon. Also alle Ostasiaten sind Kompetenz Festung. Das heißt die Grenze ist sperrangelweit auf für jeden Könner und zu für die Nichtkönnen. Und das ist interessant, weil das eine durch und durch antirassistische Politik ist. Wenn ich also nach Australien, der sagt Guck mal, ich bin blond und blauäugig und und spreche Englisch ohne Akzent, dann sagen die Ja, und was kannst du? Bist du unter 544? Und dann stellen die fest Der kam nicht und der ist auch unter 44. Aber kann nicht. Und dann lassen sie den nicht herein und dann kommt ein anderer und der kann all das, was verlangt wird und spricht noch schlecht Englisch. Den lassen die herein, weil es ja auch dumm wäre, einen Könner wegen seiner Haarfarbe oder Hautfarbe oder Augen Struktur weg zu ekeln und einen der eigenen Leute, die einem Bad auf der Tasche liegen werden, hereinzulassen. Das ist ein ganz hartes Prinzip, dieser Antirassismus, weil dann auch gesagt wird Ja, aber ich muss doch mich um meine eigenen Leute kümmern und das ist dort ausgeschlossen.
  260.  
  261. Speaker2: Diese dis da jetzt schon gibt, das sind Australien, Kanada, die Schweiz, Dänemark, Island, United Kingdom, Neuseeland, Norwegen, die machen das schon. Ostasiaten macht sowieso. Und alle, die jetzt noch zweitklassig sind, noch nicht, schon nicht so drittklassig und noch keine Kompetenzverteilung sind, die müssen. Das Morgen werden, wenn sie eine Chance haben wollen. Wenn wir jetzt mal Deutschland anschauen, dann denke ich jeden Tag darüber nach, haben wir die Faktoren, das noch einmal zu drehen. Also noch mal in die Zweitklassigkeit hochzukommen aus der Drittklassig. Und dann stelle ich fest, ich sehe die Faktoren nicht, aber ich sehe starke Faktoren, die dazu führen, dass wir in die vierte Klasse heruntergehen, also den Amerikanern etwa und den Franzosen folgen. Wiederum schaue ich ja nur auf die Kinder. Wenn man nicht Zukunftsforschung machen will, rate ich den Leuten Nehmt einen wichtigen Faktor, der heute schon da ist und auch in 50 Jahren noch da ist. Und das sind die Kinder, die heute 1 bis 14 sind. Die sind in 50 Jahren 50 bis 64. Das heißt, da haben wir ein einigermaßen sicheres Potenzial, mit dem wir in die Zukunft gehen können. Und da stehen die Deutschen ganz hart am Rand. Alles, was eigentlich nur möglich ist, dass Teile der deutschen Bundesrepublik sich abspalten.
  262.  
  263. Speaker2: Sauber, wenn Schleswig-Holstein, Hamburg, da sehe ich das Potenzial, wenn die Skandinavier sich weiter abspalten. Also Norwegen, Island sind ja nie rein in die EU. Die Dänen machen gewissermaßen Rechtsbrüche, aber die Grenzen zu. Und die Schweden, die wollen auch in den gehen. Und ich finde auch dann könnte ich mir vorstellen, dass durchaus Teile von Deutschland sich dem anschließen und ja auf Gegenliebe stoßen würden in Berlin, weil man dort ja stolz drauf ist, nicht nationalistisch zu sein, postnationalen zu sein. Also jetzt nicht auch noch sagen alle Deutschen zusammenbleibt. Das sagt dort ja keiner. Das heißt, es hätten schon deutsche Teil Regionen eine Chance. Eine gute Chance würde ich dann sagen. In die Kompetenz Festungen einzutreten, wenn ganz Skandinavien jetzt macht, was Norwegen und Island und Dänemark ohnehin schon tun. Also da kann ich Optimismus ausdrücken und das ist auch schön jetzt für andere, sagen wir ja, einer der in Bremen ist und sagt Gott, ich möchte eigentlich nicht gleich bis nach Australien, bis nach Neuseeland, der sagt dann Gut, dann gehe ich nach Hamburg und der Hamburger, der sagt Na, ich möchte aber das nicht so einer Leistungsgesellschaft, die gefällt mir nicht. Ich möchte mehr. Etwas anderes Der zieht nach Bremen und der andere zieht nach Hamburg. Und beide Städte werden homogener, wenn man so will und vielleicht auch zufriedener.
  264.  
  265. Speaker1: Ja gut, aber das geht jetzt. Setzt natürlich voraus, dass die das Hamburg dann dauerhaft Transfers nach Bremen leistet und das kommt
  266.  
  267. Speaker2: Ja dann raus aus Deutschland, dass das
  268.  
  269. Speaker1: Dann genau, aber da wird es eben auch keine Transfers. Aber ohne Transfers dürfte es sehr schwer sein, wenn man sagt, man geht Richtung 4 Klasse, ohne Transfers schwer.
  270.  
  271. Speaker2: Für Bremen habe ich kein Rezept, das muss ich zugeben.
  272.  
  273. Speaker1: Aber es gibt da jetzt in der Diskussion und auch jetzt in Der Wahlkampf war ja dieses ganz große Thema Kinderarmut. Jetzt wissen wir bei, dass die Kinderarmut in Deutschland eigentlich gesunken ist, wenn man die Migration außen vor lässt. Mit der Migration ist sie hoch gegangen, weil eben die Migranten sehr viel, auch eben ärmer sind. Es gab so die Idee zu sagen Lasst uns doch einfach das Kindergeld erhöhen, lasst es den Familien mehr Geld geben. Wäre das denn der richtige Ansatz Ihrer Meinung nach oder würden Sie sagen Nein, man muss andere Dinge machen?
  274.  
  275. Speaker2: Also wenn wenn ich in der Lage bin und mir bietet jemand mehr Geld, dann ich nehme das. Das ist doch ganz selbstverständlich, dass die Menschen da etwas mehr Geld und auch mehr mehr Geld haben wollen und sich dann freuen, wenn das kommt. Das kann man ja machen, aber das zähle ich zu diesen Entscheidungen. Und das Recht müssen ja die Deutschen haben zu der Entscheidung, dass sie sagen Wir wollen nicht wieder zweitklassig werden, um mit den Erstklassigen noch ein paar Jahre mithalten zu können. Wir sind zufrieden mit der Drittklassig. Und die vierte Klasse, die halten wir auch aus. Da ist ja Frankreich schon drin und Amerika schon drin. Und das geht auch. Ich glaube diese diese Option. Wir wollen helfen. Vor allen Dingen. Und die andere Option sah man jetzt in Polen oder im United Kingdom. Wir wollen mithalten. Die beiden Optionen liegen ja auf dem Tisch und die Völker können sich entscheiden. Und ich glaube, die Deutschen haben sich mehr fürs Helfen entschieden und die anderen halt mehr verfolgen mehr die Hoffnung weiter mithalten zu können. Lassen Sie mich noch einen Blick auf Deutschland ein noch werfen. Hermann Simon, der 1996 weltberühmt wurde mit seinem Buch über die deutschen Hidden Champions, der hat die letzte Auflage, die jüngste Auflage von diesem Jahr. Ja, kurz begleitet und gesagt Der deutsche Maschinenbau, von dem ja jeder noch glaubt, dass der Weltspitze ist, der hat gesagt, der muss chinesischer werden und weniger deutsch werden oder geht unter. Das heißt, er macht dieses Urteil ja nur, weil er den Untergang bereits beobachtet. Die deutsche Autoindustrie ist auch noch da.
  276.  
  277. Speaker2: Mehr bei Industrien von Bedeutung haben wir ja nicht mehr. Aber es gibt unter deutschen Autos keinerlei Besonderheit, die die anderen nicht auch hätten. Man glaubt, im Maschinenbau gäbe es diese Besonderheiten noch und das ist vorbei. Seit 2020 hat China uns im Export überholt. Bis 2019 war von 1945 Deutschland immer Exportweltmeister für Maschinenbau. Das ist vorbei. Das heißt Autos nichts Besonderes mehr, schöne Autos, aber nichts Besonderes mehr. Und die Besonderheit im Maschinenbau geht verloren. Dann, wenn man das mit hineindenken. Das sind ja die Branchen, in denen das Geld verdient wird, dass sich dann den den Bedürftigen in die Hand gebe. Wenn ich den Faktor sehe, dass diese Branchen sich erholen und wieder Weltspitze werden und nicht weiter absinken oder gar ich sagen, dann sollen die auch was abgeben für unser Ideal, den Verfolgten und den Bemühten der Welt zu helfen. Aber vergessen wir nicht Von 1000 Kindern der Menschheit leben sechs in Deutschland. Nur vier sind in der Schule ausreichend bis sehr gut. Zwei davon sind schon mangelhaft ist und nur vier. Und die stehen 800 gegenüber. Die Hilfe wollen nicht. Das ist also, wenn ich das richtig ausrechnen, auf jedes deutsche Kind, das mal so einigermaßen funktionieren kann. Es folgen dann 200, die von diesem einen Kind Hilfe erwarten. Das würde ich in der politischen Debatte immer mit sagen. Dann können immer noch kann man immer noch sagen Ja, hier ich eines Kind will den 200 helfen. Das ist in Ordnung. Das Recht muss da sein, aber man muss es auch voll formulieren, was da auf die Schultern geladen wird.
  278.  
  279. Speaker1: Aber wir laden uns ja nicht nur da was auf die Schuld, sondern wir haben ja in Europa. Sie haben jetzt mehrmals angesprochen, dass Frankreich schon in Kategorie 4 ist. Jetzt könnte man sagen, Sie haben gesagt, USA ist Kategorie 4. Jetzt wissen wir, USA hält auch mit. Ihr wisst natürlich auch die USA halten deshalb noch mit, weil in der Lage sind, global Talente anzulocken. Das hilft natürlich. Die Spitzenleute gehen gern in die USA. Nur was heißt da jetzt eigentlich für die Europäische Union? Ich meine Sie. Frankreich ist viel Klassik. Wir haben allgemein schlechte demografische Entwicklung, wir haben ambitionierte Ziele, Stichwort Klimaschutz. Man Was ist denn Ihre Aussicht, was Ihr Ausblick auf die Europäische Union? Ich frage deshalb Ich habe gerade mit David Engels gesprochen. Der Podcast ist ja schon erschienen. Und ich sage mal so Das Gespräch war nicht so optimistisch, aber auch nicht so pessimistisch gemeint. Okay, es gibt schon Reformbedarf. Nur wenn ich jetzt endlich unser Gespräch mit dazu Parker und auf die EU blicke, dann frage ich mich natürlich schon einiges. Völlig egal ob Deutschland zwei oder drittklassig ist. Wir sind in der EU und letztlich auch die Schweiz, obwohl die Schweiz nicht in der EU ist. Wenn die Schweiz es von der EU umgeben ich meine, kann man sich da überhaupt abnabeln von der Entwicklung?
  280.  
  281. Speaker2: Es ist sehr schwer. Die deutsche Situation in der EU besteht darin, dass sie die EU finanzieren kann. Die Bundesrepublik kann die EU finanzieren, solange die deutschen Staatsschulden. Triple A gerettet werden, das heißt, irgendwann kommen mir die Ratingagenturen vielleicht auch mal darauf, dass das Runterschreiben, das für Frankreich ja längst erfolgt ist. Wir haben nur noch vier Triple A Nationen in der EU, dass wenn die anderen sind klein Finnland oder oder die Niederlande Österreich. Wenn Deutschland auf ein schlichtes Ei herunter geht, dann kann ja Berlin dort immer treu sein. Zu sagen Wir zahlen alles, wir zahlen alles und sagen die Ratingagenturen, dass das wunderbar von euch. Aber das, womit ihr zahlen wollt, dass es nicht mehr Mündel Sicher, das geht nicht mehr. Und diese deutschen Papiere, die stecken ja in jedem Eigenkapital, von jeder Bank, von jeder großen Firma. Das heißt, wenn die deutschen Staatspapiere ihr spitzen Rating verlieren, dann haben wir ja eine riesen Bankrott. Quelle bei Walti Eigenkapital zahnloser Firmen entwertet werden. Und dann das ist der Zerfall. Der wird gegen den politischen Willen erfolgen, glaube ich. In voller Einigkeit. Dass man zusammenbleiben will, sahen die Berliner noch einmal Wir zahlen. Jetzt haben sie gesagt Wir zahlen, was die Briten gezahlt haben. Und dann kommt noch mal was sagen sie wieder bezahlen. Und dann kommt das Herunterreißen und und dann ist Schluss und darauf müssen sich alle vorbereiten.
  282.  
  283. Speaker2: Das ist das, was ich in Polen oder auch in der Slowakei den Leuten sage. Ich verstehe das, dass ihr euch freut. Und es kommt ja viel Hilfsgelder aus aus Brüssel. Das kann man ja nicht anders sagen. Aber ihr müsst euch auch vorbereiten für den Fall, dass ihr plötzlich besser dasteht als Deutschland oder Frankreich, weil die zu vielen Menschen die Hilfe gewährleisten, die menschenwürdig bezahlt werden müssen und zu wenig Leute noch haben, die das verdienen können. Und dann rennt man plötzlich nach Osteuropa, was man bisher meidet. Weil es in Deutschland und Frankreich nicht mehr Sozialhilfe gibt, rennt man plötzlich zu euch rein und darf zu euch rein rennen. Weil jeder EU-Bürger darf sich niederlassen in Polen und darauf müsst ihr euch vorbereiten. Und die Briten haben sich darauf vorbereitet, sind raus da aus der EU. Das heißt nach Britannien kann dann aus Deutschland oder aus Frankreich niemand mehr fliehen. Die lassen das nicht mehr zu nach Osteuropa, die noch eine Art Skandinavien, wo wir auch noch einigermaßen gute Schüler, wo wir nur noch echte Zweitklassigkeit und nicht nur dort fleißig alle haben würde dann herein geflohen und dann wäre es zu spät. Dann können die auch nicht mehr Kompetenz Festung werden, wenn sie einmal zu viele haben, die menschenwürdig bezahlt werden müssen, aber nichts verdienen kann.
  284.  
  285. Speaker1: Aber wenn wir jetzt mal auch noch mal einen Blick erweitern, wer an der Anfangspunkt unseres Gesprächs war ja Afghanistan ging es ja um Krieg. All wir haben ja jetzt einen starken Kriegs Index vor der Tür und ich meine, es gibt ja Überlegungen. Ja, die Europäer sollen ihre militärischen Anstrengungen erhöhen, dann würde ich jetzt von ihnen lernen und sagen das ist ja schön und gut oder Theorie. Aber letztlich unsere Demografie gibt das gar nicht her. Dann ist meine Frage was soll man da machen mit der Region vor uns? Sollen wir uns überrennen lassen, weil wir allen helfen? Sollen wir dort versuchen jetzt mit gezielten Maßnahmen Frieden zu erhalten? Wenn sie mit ihren, mit ihren Militärs sprechen, ich meine, ich will ihnen. Was sind die Optionen?
  286.  
  287. Speaker2: Ich will ihnen ein Gespräch mit meinen Militärs erzählen. Ich anonymisierte ja alle. Ich habe bei den Vorlesungen immer eine Chatham House Sitzung am Ende des Tages und ich erinnere mich an eine Sitzung. Da waren gleich aus sechs Nationen waren marine Kommandeure da, aus Spanien, aus Frankreich, aus Italien, aus Kroatien, aus der Türkei. Und dann habe ich gesagt Australien hat 2013 in The Operation Sovereign Border in einem Jahr 25000 Kilometer Küste abgesperrt, mit drei Zerstörern. Und es ist niemand ertrunken, weil die Starthilfen in jeder erforderlichen Sprache informiert wurden, dass kein Schiff mehr in Australien anlegen kann. Und das bedeutete dann, dass die Menschen, die auf diese Schlepper Schiffe wollten, gesagt haben Dann kriegt der Kapitän mein Geld nicht. Denn so wie der mit mir ablegt und ich ihn bezahlt habe, der nicht reinkommt, kommt zurück, ist mein Geld trotzdem. Das heißt, die haben kalkuliert, es ist keiner mehr auf die Boote gegangen. So, da habe ich gesagt, die konnten in einem Jahr 25000 Kilometer Küste abriegeln. Das Mittelmeer hat 3000 Kilometer und ihr habt sechsmal oder zehnmal so viele Flotte wie die Australier. Und ihr schafft das nicht. Die hätten mich fast geschlagen. Der kurze Antwort Spruch war Wenn der Befehl kommt morgen früh, in einer Stunde.
  288.  
  289. Speaker1: Gut, dass die Antwort eins ist. Also wir können die Grenzen schließen, aber manchmal ging es ein bisschen weiter noch, weil wir haben uns nur eingemischt. Wir haben uns dann. Nation-building machen in Afghanistan, was angesichts des, was wir gerade diskutiert haben, völlig an Naivität nicht zu überbieten war. Aber wir haben ja auch in Mali einen Einsatz im Bürgerkrieg, wir haben ja verschiedene Friedensmissionen und ich denke auch an den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Ich meine eigentlich, wissen Sie, wenn ich jetzt so zuhöre, sage ich mal einfach Hm, eigentlich sollte man die Finger von weglassen, weil die eins ist zur Kriegsführung, die da überhaupt denkbar wäre, ist eine, die mit unseren Werten nicht zu vereinen ist.
  290.  
  291. Speaker2: Ich habe Europas erstes Institut für vergleichende Völkermorden Forschung aufgebaut 1993 und habe. Ja, man kann sagen jahrzehntelang bestimmt bis 2013 14 versucht Interesse zu wecken auf die inner afrikanischen Tötungen. Die liegen inzwischen so ungefähr bei 18 bis 20 Millionen, seit 1970, seit Ende des Kolonialismus. Das ist eine erhebliche Zahl. In jetzt 50 Jahren. Das ist nicht, was Europa geschafft hat. In 30 Jahren, zwischen 1914 und 1940, hat man hier 70 Millionen Leute unter die Erde gebracht. Aber 20 Millionen ist kein Pappenstiel und es gab kein Interesse dafür. Das Ertrinken auf den Meeren. Das hat und das ist ja wunderbar Interesse hervorgerufen. Man interessierte sich also dann doch plötzlich für ein Tausendstel der Opfer, aber nicht für die eigentliche Gruppe. Wenn man mich also fragt Was wird denn passieren, wenn nicht mehr auf dem Mittelmeer ertrunken wird, weil die Grenze zugemacht ist? Dann sage ich Es wird wahrscheinlich weiter passieren, was seit 1970 bis heute ohnehin passiert. Und ich würde zurückfragen Warum fragen Sie mich das? Warum wissen Sie denn nicht, was seit 1970 in Afrika passiert? Da wird im großen Stil gegenseitig getötet, gefoltert, ermordet, künstliche Hungersnot erzeugt und so weiter. Alles aus dem Arsenal des Genozids läuft da. Und wenn man mich jetzt fragt, wird das jetzt plötzlich aufhören? Dann sage ich Ja, es wird nicht plötzlich aufhören. Es wird hat schon weitgehend aufgehört in Lateinamerika, wo die Kinderzahlen von acht auf zwei herunter sind.
  292.  
  293. Speaker2: Es wird in Afrika nicht aufhören, wahrscheinlich vor 2000, 80, 90, vielleicht noch länger, weil die Kinderzahlen weiter hoch bleiben. Wir müssen uns das gleich mal als Frage vorlegen, warum das so ist. Und es wird vielleicht schon ab 2040 50 in den arabischen Ländern vorbei sein, weil dann auch die Kinderzahlen von der Spitze acht auf zwei bis drei herunter sind. Aber ich warne zugleich daraus, allzu viel Hoffnung zu schließen, weil all diese Länder im arabischen Raum und fast überall im arabischen Raum afrikanische natürlich alle Lateinamerika, alle, weil die alle in der vorzeitigen Deindustrialisierung stecken. Das heißt, während die Kinderzahlen runtergehen, gehen die Industrien verloren, so dass auch für die wenigen, die nachwachsen und keine Arbeitsplätze da sind und die sich weiter einreihen in die Ströme von Flüchtlingen, die in Westeuropa sind, Frankreich und Deutschland und die in Amerika unterkommen wollen. Das ist die Situation, wenn wir jetzt reingehen nach Afrika. Also kann man sagen, wenn man, wenn Europa zu ist, das heißt, das tut, was Australien oder Kanada gemacht haben, dann müssen die das untereinander auskämpfen. Und in Afrika. Und den Punkt will ich jetzt bringen Die UNO hatte sich furchtbar überschätzt für Afrika, die hat er gesagt, da gehen die Kinderzahlen runter wie wir in Deutschland auf unter zwei. Und die sind auch runtergegangen von von sieben, acht auf vier bis fünf. Und dann haben sie plötzlich aufgehört zu fallen.
  294.  
  295. Speaker2: Und das hat einen ganz einfachen Grund, der aber leider nicht bekannt ist. Es sind dort immer noch 70, 60 bis 70 prozent der Menschen in der Landwirtschaft, zum Teil in der Subsistenz Landwirtschaft. Und wenn die jetzt Fabrik System in den Städten aufgebaut hätten, dann wären die Menschen in die Städte geströmt und hätten in der Lohnarbeit automatisch die Kinderzahl heruntergefahren, weil die Konkurrenz um auf den Arbeitsmärkten alle bevorzugt, die nicht gehindert werden durch Kinderzahlen, um die sie sich kümmern müssen. So, diese Industrien sind aber nie entstanden und werden auch nicht entstehen. Und in Lateinamerika verschwinden sie bereits wieder. Das heißt, es müssen Menschen in die Subsistenz zurück, die und dort sind Kinder ab dem vierten, fünften Lebensjahr bereits mit Produzenten. Das heißt, die Zahlen werden dort eben nicht auf zwei oder weniger als zwei heruntergehen. Und diesen Prozess sehen wir in Lateinamerika, aber noch mehr in Afrika. Und das führt dazu, dass die einzigen Möglichkeiten aus diesem, aus dieser Subsistenz herauszukommen, verschwinden und sogar aus den Städten in Afrika zurück gewandert werden muss aufs Land, das natürlich von der Fläche dann knapp wird für die, die aus den Städten zurückkehren. Und das führt auch zu Kämpfen, wie der grosse John Keegan gesagt hat. Dann passiert immer das, was immer passiert in der Menschheitsgeschichte Umverteilung der besten ökologischen Gewässer und Ländereien von den Schwachen zu den Starken.
  296.  
  297. Speaker1: Aber das heißt doch eigentlich, wenn wir intelligente Politik betreiben wollten, müssten wir alles daran setzen die Geburtenzahlen. Zu reduzieren. Wir müssten wahrscheinlich hingehen, müsste sagen, wir garantieren euch Versorgung, statt Leute hier zu versorgen. Wir versorgen euch vor Ort unter der Voraussetzung, dass ihr nur 1,7 Kinder bekommt pro Frau.
  298.  
  299. Speaker2: Ja, also die Geburtenzahlen gehen ja runter. Wir haben ja
  300.  
  301. Speaker1: Aber nicht schnell genug, wie sie gerade..
  302.  
  303. Speaker2: Dort Nicht weil weil wir nicht in die Subsistenz zurück muss und praktisch die Arbeitskräfte aus der eigenen Familie kommen muss. Dann bin ich an einer völlig anderen Situation, als wenn ich morgens aus dem Haus muss, um in die Fabrik zu kommen und dann jedes im Haus zurückgelassene Kind natürlich eine riesen Belastung ist und deshalb die Kinderzahl heruntergehen. Das wird im Endeffekt ungefähr 140 Nationen betreffen, die tatsächlich auf die auf die zwei Kinder und oderweniger heruntergehen. Im Wesentlichen. Nur in Afrika wird das nicht so schnell gehen und das liegt nun vor der Haustür. Und wenn ich jetzt da herein gehe in ein Land, die Mali mit am Kriegsende sechs und ich schicke aus Deutschland mit einem Kriegsende X 07. Also die haben ein Kriegsende sechs der acht bis neun Mal so hoch ist wieder unsere Geschicke, unseren, unsere einzigen Kinder oder einzigen Söhne dort hinein, um zehn, dritte oder vierte Brüder davon abzuhalten, sich zu töten oder ihren Schwestern den Schleier über den Kopf zu ziehen. Dann gehen wir in ein großes Risiko hinein. Weil die dort Verluste absorbieren, können wir aber bei jedem verlorenen Soldaten die Familie im Stammes Mannes Stamm für immer verlieren. Das heißt, wir können das nicht. Das ist wenig verstanden in Europa. In Europa umarmen sich die Politiker einmal im Jahr zur Feier der Römischen Verträge, dass sie sich nicht gegeneinander mehr mit Millionen Heeren angreifen. Und am Tag darauf dann sagen sie Kannst du mir mal 100 Soldaten für Mali geben? Kannst du mir mal über 50 für für Niger geben? Das heißt, die haben ja das Potenzial für diese Millionäre nicht mehr. Die haben ja eben den Rückgang von sieben, acht Kindern 88 auf heute 1,5 schon absorbiert. Das heißt, Sie würden hier reingehen als Nation, die überhaupt keinen einzigen Mann verlieren dürfen in einer anderen Nation, die ununterbrochen junge Männer verlieren kann und trotzdem die Bevölkerung weiter explodieren sieht, weil unten immer viel mehr nachwächst als oben wegstirbt, wer getötet wird, wer gehungert wird und so weiter.
  304.  
  305. Speaker1: Ich sehe da noch zwei Fragen zum Abschluss. Weil dies liegt, meine ich jetzt mal schauen, wie es reinpasst, weil ich habe es gerade gedacht. So hm, ich höre Ihnen zu und dachte ich mir so, ich dachte an zwei gegen Pfarrer und die würde ich gerne noch mal fragen. Israel versus die arabische Welt. Ich meine, Israel ist ja auch umgeben von dieser noch mehr drin als wir in dieser demographischen kritischen Zone und hat ja bisher glaube ich demografisch recht gut mitgehalten. Aber das Problem, das ja nunmehr das Wachstum überwiegend stattfindet bei den Orthodoxen, die wiederum nicht zum Militärdienst gehen, ich meine, hat Israel im Rahmen rein und demographisch? Ich meine, was ist denn Ihr Szenario für die für die Region Israel in den kommenden Jahrzehnten dann?
  306.  
  307. Speaker2: Ja, das ist a ist Israel einer der interessantesten demografischen Fälle weltweit, weil es hochentwickelt ist, technologisch hoch entwickelt, es harte Konkurrenz auf den Arbeitsmärkten hat und trotzdem 3,2 Kinder pro jüdischem Frauenleben zustande bringt. Und der einzige Kandidat, der in der übrigen Welt immer mithalten konnte, das war Island und die sind runter auf 1,7 Kinder. Island hat man immer gesagt, dass das die haben einen Stammes Gefühl, den muss man auch nicht sagen. Freunde, ihr müsst zwei Kinder haben, damit der Stamm weitergehen kann. Das hat lange offensichtlich gereicht und auch das reicht heute nicht mehr. Meine Vermutung ist gleichwohl, dass die Kompetenzverteilung, von denen ich rede, geredet habe, auch auch Australien und Kanada. Die Dinge alle etwas höher bei den Kinderzahlen als bei uns. Dass in dem Moment, wo sich das Bewusstsein stärker durchsetzt, wenn ich in einer Festung bin und die auch verteidigen muss und weiß, die kann ich nur verteidigen, wenn ich ihre Qualifikation hochhalte. Das heißt, ich muss alle Wege, die Qualifikation herunter zu drücken, abstellen, die darf ich nicht zulassen. Dann weiß ich auch, dass ich eine Zukunft natürlich nur habe, wenn ich wenigstens die zukünftigen Menschen aus dieser eigenen Bevölkerung bekomme. Das heißt, die. Festung an sich ist ein Faktor, würde ich jetzt spekulieren, die die Kinderzahlen höher hält und Israel ist die einzige westliche Festung, die jeden Tag und jede Minute Festung ist, weil viele, viele hundert Millionen Menschen dieses kleine Land mit einem Tausendstel der Weltbevölkerung auslöschen wollen.
  308.  
  309. Speaker2: Das heißt, dass das spielt eine Rolle. Gleichwohl wird es enorm schwierig. Und ich verstehe, diejenigen Israelis gibt es ja auch, die sagen Wir müssen eine. Wir müssen irgendwie ein Einheitsstaat werden mit den lokalen Arabern und irgendwie hoffen, dass wir das Niveau trotzdem halten können. Und dann das Land gewissermaßen als Kompetenz Festung erhalten. Denn das wird ja weiter benötigt, weil in den umliegenden Ländern Ägypten und Jordanien und Jemen und so weiter die Bevölkerung ja weiter nicht explodieren, aber auch schnell anwachsen werden. Das heißt, dass also auch die im Lande lebenden Araber sagen Ja gut, also da möchte ich jetzt nicht im Krieg leben in Syrien, da möchte ich nicht in Krieg leben wie Jemen, das kriegen die auch mit. Jetzt halten wir zusammen. Das musste wahrscheinlich in das Perspektive bedacht werden. Also dieser binationale Staat, der ja diskutiert wird, der erst mal Angst hervorruft, aber sagt Ja, dann wählen die eine Völker, haben die eine Mehrheit und dann wählen die eine völkermörderischen Regierung und dann sind die Juden wieder in Lebensgefahr. Aber beides spielt also eine Rolle. Heute schon, dass sie Festung sind und sagen Wenn wir die Festung verteidigen wollen, dann müssen wir aus uns selbst auch die Menschen hervorbringen, die bei dieser Verteidigung mithelfen können. Aber es ist ein Land, auf das wir Blicke, auf kaum ein anderes schauen.
  310.  
  311. Speaker2: Das zweite Land, auf das wir wie kaum ein anderes schauen, ist eben Kanada, das am weitesten jetzt dabei ist, nur Körner zu nehmen und eben das keine keine Hoffnung gibt, weil ich White bin, da reingelassen zu werden, wenn ich nicht etwas kann. Ob die eine neue Identität entwickeln können? Ein Kanada Deismus, der eben bereit ist füreinander einzustehen. Und das heißt ja in der Spitze immer auch füreinander zu sterben. Ob das gelingt? Das was ich sage, das jetzt in Klammern dazu, dass unsere Kompetenz Festungen sich unterscheiden von den ostasiatischen, die sind außer Singapur, aber auch Singapur im wesentlichen eine Hand Republik, die sind im Wesentlichen homogen, während wir das mit Homogenität gar nicht schaffen, weil es da nicht genügend Leute mehr gibt in den einzelnen Ländern, sondern das tatsächlich mit einem Multikulturalismus, allein mit einem Multikulturalismus Antirassismus schaffen kann und wie diese Vermischung sich umsetzt in eine neue. Das Wort national kann man jetzt nicht sagen, in eine neue Identität, die wirklich zusammenschweißt und sagt Ja, das ist jetzt eine Insel des Gutes, lebenswertes Human. Die ist demokratisch, die verteidigen wir zusammen und wir sind alle eins. Wie weit das gelingt, das weiß ich nicht. Da muss man ein Fragezeichen machen. Es gibt bereits jetzt Multikulturalismus in Kanada. Ein neues Buch von jemand, der da ein großes Fragezeichen hinter setzt und der sein Buch nicht mehr in Kanada veröffentlichen.
  312.  
  313. Speaker1: Gut, abschließende Frage: USA versus China, ich meine die USA. Sie haben es gesagt, dass ihr klassisch ich habe ergänzt. Sie haben natürlich, wo wir beide Konsens haben, haben natürlich es geschafft, immer wieder die intelligenten Menschen der Welt anzulocken. Aber auch dort, wo dieser demographische Wandel nicht mehr so toll. China, wo man viele sagen. Es heißt, die aufsteigende Nation hat ja jetzt bereits eine rückläufige Erwerbsbevölkerung. Das heißt, diese Ein-Kind-Politik schlägt dann natürlich durch. Ich meine, es gibt Leute, die sagen, es gibt einen großen Krieg zwischen USA und China. Nur wenn ich jetzt ihren Kriegs Index zur Basis nehme, würde ich sagen Nein, da gibt es keinen Krieg.
  314.  
  315. Speaker2: Nein, das sehe ich überhaupt nicht. Sind beides, wenn man so will. Vergreisen. Völker haben beide Atomwaffen. Das halte ich für ganz ausgeschlossen, dass es einen Krieg gibt. Aber Amerika hat seine Attraktivität, die es lange hatte, schon ein Stück weit verloren. Von von 100 Doktorarbeiten in den Stämmen Fächern werden 70 von Ausländern geschrieben in Amerika und die kommen weniger und die gehen öfter wieder nach Hause. Als die Chinesen anfingen in Kalifornien zu studieren, blieben von 100 Chinesen 85 in Amerika. Jetzt kommen von 100 Chinesen 90 wieder nach Hause. Das heißt, sie machen das klassische Auswanderer Kalkül, was auch die jungen tüchtigen Deutschen machen. Die überlegen sich Bleibe ich in meinem Land das irgendwie ab? Schmiert bleibe ich in meinem Land, wird mein Land dann wieder nach oben kommen oder wird es auch bei meiner Anwesenheit weiter abschmieren? Und wenn ich zu diesem Schluss komme, selbst wenn ich bleibe im Land, kann ich es nicht mehr drehen, dann ist die Auswanderungswelle Bereitschaft in eine Kompetenz Festzug zu gehen sehr sehr hoch. Und die Chinesen vergleichen ja immer dies Amerika mit ihrer Heimat und sehen Städte, wo man das ja nicht für möglich hielt wie Seattle oder Portland oder San Francisco. Wie die heruntergehen und sagen dann gehe ich doch lieber zurück nach Wuhan und oder oder Shenzhen oder oder Shanghai. Und aber der wichtigere Grund bleibt Selbst bei den konservativsten Schätzungen kommt auf ein amerikanisches Materazzi, kommen 20 chinesische
  316.  
  317. Speaker1: Professoren Heinsohn, und die deutschen Jugendlichen stimmen ja bereits ab. Wir müssen ja das pro Jahr ungefähr 180000 Menschen das Land verlassen. Überwiegend Junge und qualifizierte, die wahrsc mit Blick auf die Uhr. Es war ein super Gespräch, wo ich mich ganz, ganz herzlich bei Ihnen bedaheinlich dann genau diese Rechnung auf stellen, die sie gerade vorgestellt haben. ... Ich bedanke mich.
  318.  
  319. Speaker2: Ich bedanke mich.
  320.  
  321. Speaker1: Ich verspreche Ihnen, ich werde Ihnen wieder nachstellen und werde Sie bestimmt wieder zu einem weiteren Thema mal einladen. Den Podcast an dieser Stelle ganz, ganz herzlichen Dank. Es war wie immer ein wirkliches Vergnügen.
  322.  
  323.  
  324.  
  325.  
  326.  
  327.  
  328.  
Advertisement
RAW Paste Data Copied
Advertisement