SHARE
TWEET

Untitled

a guest Jun 17th, 2019 56 Never
Not a member of Pastebin yet? Sign Up, it unlocks many cool features!
  1. Vorgeschichte
  2. Lionel Choi wurde am 08.09.2000 in einem Krankenhaus in Jefferson geboren. Er ist Sohn von Yong Choi (geboren in S├╝dkorea) & Punthea Choi (geboren in Kambodscha). Gewogen hat er 2.500 Kilogramm & er war 50 Zentimeter gro├č. Haupts├Ąchlich verbrachte er als kleines Kind seine Zeit mit seiner Mutter, da sie ein wenig mehr Zeit f├╝r ihn hatte als ihr Mann, welcher zu der Zeit tags├╝ber arbeiten ging. Oft bekamen sie Besuch von Lionel's Tante, welche dann im Haushalt ein wenig mithalf, damit ihre Schwester nicht alles alleine machen musste. Bereits als kleines Kind war Lionel immer ziemlich motiviert, er wollte st├Ąndig neue Sachen lernen und auch sehen. Oft ging er mit seiner Mutter aus dem Grund spazieren, entweder am Glen Park entlang, oder einfach um den Block ein wenig herum. Zu seinem Vater: Er kam jedes Mal erst sp├Ąt in der Nacht wieder nach Hause, wenn Lionel bereits am Schlafen war. Das Haus verlie├č er dann immer in der fr├╝h, wo Lionel noch am Schlafen war. Sprich, Lionel sah seinen Vater nur selten, wenn dieser etwas fr├╝her nach Hause kam, oder einfach ein wenig sp├Ąter losfuhr zu seiner "Arbeitsstelle". So ging das ganze eigentlich auch weiter. Irgendwann erreichte Lionel dann sein 5tes Lebensjahr, seine Mutter meldete ihn in einem Kindergarten an, wo er sich mit vielen seiner Gruppe eigentlich relativ gut verstand, zum Beispiel mit Isaac Cheng, mit welchem er bis heute noch relativ gut befreundet ist. Sie unternahmen viel miteinander, trafen sich auch au├čerhalb der "Kindergartenzeit", spielten zum Beispiel gerne einmal Fu├čball zusammen, w├Ąhrend sich die Eltern der beiden unterhielten. Nach ungef├Ąhr zwei weiteren Jahren war es dann so weit - Lionel kam in die Grundschule. Dort ├Ąnderte sich alles dann ein wenig. Oft wurde er, aber auch seine asiatischen Kollegen, gemobbt. Der Grund daf├╝r war seine Herkunft. Jedoch hatte er Kollegen, die ihm immer zur Seite standen und ihm bei solchen Situationen oft halfen. Zum Gl├╝ck kam es noch nie zu einer Schl├Ągerei oder ├ähnlichem, es blieb bei den Beleidigungen. Es entwickelten sich in der Schule mehr oder weniger schon kleine Gruppierungen zwischen den Sch├╝lern, welche sich dann gegenseitig verbal fertig machen wollten. Die Lehrer der Schule mischten sich oft einfach ein und bitteten die Sch├╝ler dann immer in die Klassenr├Ąume, anstatt zu versuchen es zu kl├Ąren. Bereits in der Grundschulzeit interessierte sich Lionel f├╝r Autos, aber auch Tuning. Aus dem Grund entschied er sich oft dazu, zu seinem Kollegen zu gehen, welcher nur wenige Meter weiter weg von ihm wohnte. Dort schauten sie dann dem Vater von seinem Kollegen, welcher eine eigene Werkstatt hatte, zu wie er Autos reparierte und einfach seine Arbeit machte. In seinem Zimmer hingen ebenfalls viele Poster mit Fahrzeugen, oft getunten Fahrzeugen, an den W├Ąnden. Er sammelte oft auch so kleine Modellautos. Man sah einfach, dass er sich f├╝r sowas interessiert hatte. Irgendwann war es dann so weit, er musste auf die Middle School wechseln. Dort begann dann alles sich ein wenig zu ├Ąndern. Seine Eltern stritten oft miteinander, w├Ąhrend er zum Beispiel seine Hausaufgaben machte oder am Lernen war. Genau aus dem Grund ging er oft zu seinen Freunden und lernte dort dann weiter, zusammen mit den Kollegen. Warum seine Eltern stritten bekam er nie wirklich mit, er bekam nur mit, dass sie finanzielle Probleme hatten, der Vater durch die Arbeit die er gemacht hatte nicht wirklich viel verdiente und sie definitiv Hilfe brauchten. Irgendwann erfuhr er dann, dass sein Vater nach Asien muss, um dort zu arbeiten f├╝r Geld, was sie anscheinend dringend brauchten zu dem Zeitpunkt. Lionel realisierte das aber gar nicht, da er immer alles bekam, was er sich w├╝nschte. Automatisch dachte er dadurch, dass alles in Ordnung w├Ąre, was dem Geld betrifft. Nach nur zwei Wochen war es dann soweit, der Vater verabschiedete sich von der Familie und nahm den Flug nach Asien. Kontaktiert haben sie sich nurnoch durch Applikationen, sprich Skype, WhatsApp oder andere Apps. Mit der Zeit interessierte er sich immer mehr f├╝r's Kickboxen, wo er sich dann in einem Verein in der N├Ąhe auch anmeldete. Er bezahlte das ganze mit seinem eigenen Geld, was er durch's Zeitungen Austragen bekam. So lernte Lionel dann, sich richtig auf den Stra├čen zu verteidigen, falls etwas passieren sollte, sprich im Notfall. Aber er lernte dadurch nicht nur das K├Ąmpfen, sondern auch viele neue Kollegen, welche zusammen mit ihm trainieren gingen, kennen. Als Lionel mal zu Hause war und nichts zum Lernen hatte, sa├č er sich einfach auf den PC-Stuhl und fing an sich im Internet ├╝ber Fahrzeuge zu informieren. Er wollte erstens dadurch die Funktion eines Fahrzeuges n├Ąher kennenlernen und zweitens selber das Fahren lernen, schon vor der Pr├╝fung. Ein Kollege von ihm hatte in seinem Garten ein altes Auto stehen, welches nicht mehr fahren konnte. Sie entschieden sich eines Tages dazu, sich einfach um das Auto zu k├╝mmern. Tage-, Wochenlang versuchten sie das Fahrzeug zu reparieren, was ihnen irgendwann wirklich geling. Als Lionel dann sein 14tes Lebensjahr erreichte, fing alles an sich ein wenig zu ver├Ąndern. Er fing an auf einmal Zigaretten zu rauchen, sich f├╝r Drogen zu interessieren. Der Grund daf├╝r war ganz einfach der, dass viele aus seiner Nachbarschaft das taten und es ihm einfach immer wieder angeboten hatten. Im Alter von 14 hatte er seinen ersten Joint, davor seine ersten Zigaretten. Es entwickelte sich mit der Zeit eine Art Drogensucht, in welche er hineingefallen war. Seine Mutter erfuhr so gut wie gar nichts davon, da er es zum Beispiel entweder mit seinen Kollegen in einer Gasse tat oder bei seinen Kollegen im Garten. Sie verkauften oft das "Marihuana" weiter, so lernte er das Ticken, was er dann auch selber tat. Aber seinen Hobbies ging er nat├╝rlich weiterhin nach, sprich er ging weiterhin Kickboxen und reparierte in seiner Freizeit oft Autos, zusammen mit seinen Kollegen - gewann dadurch sogar ein wenig Geld von den Leuten aus seiner Nachbarschaft. Ebenso erfuhr er, dass sich in seiner Nachbarschaft Gruppierungen aufhielten, unter anderem die Oriental Avenue ViperZ, in welcher sich sogar viele seiner Kollegen befanden, unter anderem Isaac Cheng, mit welchem er ja zusammen in den Kindergarten ging und sp├Ąter eben auch in die Schule. Er bekam immer wieder das Angebot, der Gruppierung beizutreten, eben von seinen Kollegen, damit er jemanden hinter seinem R├╝cken hat, falls etwas passieren sollte - ebenso w├╝rde man mehr Respekt auf den Stra├čen bekommen dadurch. Das Geldmachen w├Ąre ebenfalls einfacher und und und. Genau aus diesem Grund, ohne dar├╝ber gro├čartig nachzudenken, entschied sich Lionel dazu, sich viel mehr mit den Mitgliedern der Gruppierung aufzuhalten. Sie hatten sich alle recht gut miteinander verstanden - Er f├╝hlte sich wie in einer neuen Familie, einer gro├čen Familie. So kam er dann langsam, aber sicher, in das "Gangleben" hinein. Im Alter von 15 Jahren war es dann so weit - das Aufnahmeritual. Man wurde von mehreren Mitgliedern der Gruppierung geschlagen, das ganze 15 Sekunden lang. Sollte man die 15 Sekunden ├╝berstehen, ist man ein Teil der Familie. ├ťbersteht man die 15 Sekunden nicht... schafft man es eben auch nicht in die Gruppierung. Lionel war einer von denen, der die 15 Sekunden schaffte. Mit blutigem Gesicht nahm er dann sein orangenes Bandana entgegen, welches ihm von dem OG h├Âchstpers├Ânlich ├╝berreicht wurde. Er war von nun an ein Teil dieser Familie, f├╝hlte sich ziemlich wohl in der Gruppierung. Als er sein 17tes Lebensjahr erreichte, wurde ihm das Schie├čen beigebracht, damit er sich in den schlimmen Notf├Ąllen auch selber retten konnte. Aber nicht nur sich selber, sondern eventuell auch seinen Kollegen. W├Ąhrend seiner Zeit als neues Mitglied der Oriental ViperZ lernte er immer mehr, mit der Gewalt umzugehen und sie richtig zu benutzen. Gott sei Dank kam es aber bis heute zu keinem Schusswechsel, in dem Lionel verwickelt war. Als Lionel 18 Jahre alt wurde bekam er dann auch schon sein erstes Tattoo auf seinen linken Arm, mehrere gangrelated Tattoos hat er sich stechen lassen. Seine Mutter war zuerst nicht dar├╝ber erfreut als sie erfuhr, dass ihr Sohn Mitglied einer Kriminellen Organisation ist, jedoch ist er alt genug und es sei seine Entscheidung, meinte sie dann offen zu ihm...
  3.  
  4.  
  5. Aktuelle Geschichte
  6. Lionel Choi lebt sein Leben ganz normal weiter als Mitglied der Oriental Avenue ViperZ. Seine Kohle verdient er neben dem Fahrzeuge Reparieren auch durch illegale Gesch├Ąfte, sprich Drogendeals.
RAW Paste Data
We use cookies for various purposes including analytics. By continuing to use Pastebin, you agree to our use of cookies as described in the Cookies Policy. OK, I Understand
 
Top