Guest User

Ausstiegserklärung des rechten Aktivisten Marco Z.

a guest
Apr 30th, 2015
852
Never
Not a member of Pastebin yet? Sign Up, it unlocks many cool features!
  1. Öffentliches Statement von Marco Ziche zu politischen Aktivitäten
  2. und persönlichen politischen Ansichten
  3.  
  4. Sehr geehrte Mitbürger und Mitbürgerrinnen,
  5. anlässlich der offenen Anfeindungen gegen meine Person den Medien möchte ich mich bei der Gesellschaft hiermit öffentlich, rechtfertigen und entschuldigen.
  6.  
  7. Mein Name ist Marco Ziche und wohne in Berlin-Hellersdorf.
  8. In der Zeit zwischen 2006 und November 2014 war ich offen bekennender Nationalsozialist.
  9. Diese Zeit war ich mal mehr mal minder ein NS- Aktivist. Ich bin offen an offenen Anfeindungen, Beleidigungen, Volksverhetzungen und Bedrohungen gegenüber Minderheiten, Asylsuchenden, Ausländern, politischen Gegnern und der Presse beteiligt gewesen als Komplize und Mitläufer, im Internet so wie auf der Straße.
  10. Vor Anschlägen und körperlichen Übergriffen habe ich dennoch zurückgeschreckt. Darum war ich auch nie an gewalttätigen Übergriffen oder Anschlägen beteiligt gewesen.
  11. Trotz dessen habe ich mich in meiner politischen Aktivität bemüht unter politischen Gegnern mit Worten und Propaganda Angst und Schrecken zu verbreiten und mein Wohnumfeld mit teilweise geschmackloser, teilweise verherrlichender und volksverhetzender NS- Propaganda zu agitieren und einzuschüchtern.
  12. Dafür möchte ich mich auf diesem Wege öffentlich und vor allen Dingen ernst gemeint reuevoll zeigen und bei allen denen ich in dieser menschenverachtenden und erschreckenden Weise begegnet bin aufrichtig entschuldigen!
  13. Es tut mir Leid wie ich mich euch gegenüber in Vergangenheit gezeigt habe und habe begriffen welchen Schaden ich mit zu verantworten habe und was für ein soziales Klima ich in Berlin-Brandenburg mit erzeugt habe.
  14. Ich möchte das ihr versteht durch welche Lebensumstände und Motivationen ich in die rechte Szene intrigiert wurde.
  15. Mit mir ist es mit mir gesundheitlich und sozial durch verschiedene Gründe das letzte Jahrzehnt ziemlich bergab gegangen in jeder Hinsicht. Dazu gehört das seid meiner frühen Jugend multiple Persönlichkeitsstörungen, durch ein kaputtes Familienumfeld und anderen Gründen, bestehen. Letztendlich bin ich durch eine gescheiterte Partnerbeziehung, deren Konsequenzen und einer dem drauf folgenden Suchtgeschichte existenziell in jeder Hinsicht gescheitert.
  16. Antigetrieben von diesen Faktoren und einer ganzen Menge Wut im Bauch durch meinen Werdegang konzentrierte ich mich privat, länger auf „Freundschaften“ die in der rechten Szene Berlin Brandenburg angegliedert sind und mich ab ca. 2006 in Berlin-Köpenik durch das Sozialumfeld, Musik und Propaganda agitiert haben.
  17. Ich investierte viel Zeit und Kraft in öffentliche, politische Versammlungen und Agitationsversuche der rechten „freien Szene“ Berlin-Brandenburg und der Sympathisantenszene der NPD in Hellersdorf, Treptow-Köpenik und Lichtenberg.
  18. Mitglied der NPD war ich nie stehe aber in Intressentenregister des Bezirksverbandes Hellersdorf und werde regelmäßig von Anderas Käfer zu Kameradschaftsabenden eingeladen.
  19. Ich möchte euch versichern das nicht versuche mein Verhallten durch meinen gescheiterten persönlichen Werdegang weder zu entschuldigen noch dafür zu benutzen. Ich möchte nur erklären wodurch es dazu gekommen ist und warum ich mich in der rechten Szene mittlerweile weder wohl- noch beheimatet fühle.
  20. In mir hat es schon länger gegen den Rechtsextremismus und sich als bürgerlich anbiedernden rechten Bürgerinitiativen rumort hatte aber nicht die Charakterstärke dies auch zu zeigen, und mich offen davon zu distanzieren, in der Befürchtungen mich mit langjährig gepflegten Sozialkontakten anzufeinden.
  21. Ich habe verstanden das es ein Unrecht ist anderen Leuten mit Hass und Unmenschlichkeit zu begegnen um sein Gesicht gegenüber Arschlöchern zu wahren mit denen man jahrelang vermeintlich befreundet war.
  22. Die erhebliche Terror,- und Gewaltbereitschaft im bildungsfernen so wie mittelständischen rechten Milieu schockiert mich immer mehr und immer wieder.
  23. Außerdem ekelt mich mich der biedere, verlogene Ton der NPD- Köpfe an das mir das kotzen kommt. Dazu gibt es nur ein Wort welches mir einfällt und das ist menschenfreundlich und vor allen Dingen geschmacklos.
  24. Dazu kommt noch das es auch in Privatkreisen der NS- Sympathisanten immer wieder zu Ausspielungen, agitierenden Provokationen und Namensweitergabe an linken Web- Projekten und Projektinziatioven kommt. Das weis ich weil ständig neue Namen am Internetpranger von linken Projektseiten stehen, von Veranstaltungsteilnehmern die wenig Auffällig sind und deren Name nur von rechten Insidern kommen können.
  25. In Zukunft möchte ich mich hauptsächlich auf einen stabilen und gesunden, privaten so wie beruflichen Werdegang konzentrieren zur Stabilisierung meiner Lebensumstände und einem toleranten Miteinander in Berlin-Hellersdorf.
  26. Ich möchte mich in meinem persönlichen Wohnumfeld zukünftig gegen Rassismus, Intoleranz und eine auf Gegenseitigkeit basierende Willkommenskultur engagieren.
  27. Zu meiner politischen Meinung die ich momentan vertrete möchte ich mich im weiteren äußern das ich mich momentan als gemäßigter Sozialist mit christlichen Akzenten sehe.
  28. Der europäischen Union und der Nato stehe ich weiterhin kritisch gegenüber auch wegen dem meiner Meinung nach in Deutschland, von Medien propagierten „Werte- Verwahrlosungs- Kult“ und wegen der kapitalistischen, passiv-gewalttätigen, und verantwortungslosen Außenpolitik die betrieben wird, sprich z.B. Waffengeschäfte und das dafür die Regierung nicht bereit ist die Verantwortung zu übernehmen.
  29. Ich sehe diese Zustände als Politik von schwachsinnigen Moralaposteln.
  30. Ich bin für eine bedingungslose Politik der Versöhnung in der EU, außerdem für eine humanere Asylpolitik.
  31. Ich denke dies reicht erstmals vorerst als Zeichen von mir das ich gewillt mich mit der Allgemeinheit Aussöhnen und das ich zeigen will das auch ein Marco Ziche dazu in der Lage ist sich positiv zu verändern und an seinem Weltbild zu arbeiten.
  32. Ich möchte mich für eure Aufmerksamkeit bedanken und wünsche euch eine angenehme Zeit.
  33.  
  34. Marco Ziche
  35.  
  36. [Empfänger gekürzt]
RAW Paste Data

Adblocker detected! Please consider disabling it...

We've detected AdBlock Plus or some other adblocking software preventing Pastebin.com from fully loading.

We don't have any obnoxious sound, or popup ads, we actively block these annoying types of ads!

Please add Pastebin.com to your ad blocker whitelist or disable your adblocking software.

×